Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Graz: „HAUSGEIST or I Wish You Were Here“Schauspielhaus Graz: „HAUSGEIST or I Wish You Were Here“Schauspielhaus Graz:...

Schauspielhaus Graz: „HAUSGEIST or I Wish You Were Here“

PREMIERE am 15. Juni 2021, 20.00 bis ca. 20.50 Uhr, HAUS ZWEI

Wie jedes Kind weiß, hausen in alten Gemäuern Gespenster. Sie spuken bekanntlich vom Keller bis zum Dachboden durch die Gänge, gehen durch Wände und sind vornehmlich damit beschäftigt, Menschen zu erschrecken. Sie rasseln mit Ketten und geben schaurige Laute von sich. Nicht anders wird es wohl im Schauspielhaus sein, das vor fast genau 200 Jahren erbaut wurde.

 

Copyright: Johanna Lamprecht

Oder ist hier etwa alles ganz anders, wenn sich der scheue Hausgeist mal zeigt? Spukt hier ein ätherisches Wesen aus der Ewigkeit, ein freundlicher Untoter von der anderen Seite, der auf der Suche ist nach Kontakt, Gespräch und Gesellschaft?

In ihrer neuen Solo-Performance loten Navaridas & Deutinger auf humorvoll-poetische Art und Weise die Dialektik von Nutzlosigkeit und Nützlichkeit und Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit in Gestalt einer geisterhaften Künstlerexistenz bzw. eines künstlerisch begabten Geisterwesens aus.

Auf der Bühne zu erleben ist Alex Deutinger, der im Schauspielhaus Graz unter anderem schon in „Erinnya“ (Regie: Claudia Bossard) und der Eröffnungsproduktion der Spielzeit 19.20 „Vernon Subutex“ (Regie: Alexander Eisenach) zu sehen war.

Konzept Navaridas & Deutinger
Regie und Choreografie Marta Navaridas
Text Alex Deutinger
Live-Musik und Sound Design Manuel Riegler
Bühne und Kostüm Matthias Dielacher
Künstlerische Recherche Florin Flueras, Christoph Szalay Outside Eyes Jacob Banigan, Monika Klengel

Mit Alex Deutinger

Mit freundlicher Unterstützung durch Stadt Graz Kultur, Kultur Land Steiermark

weitere bereits disponierte Vorstellungen am 23., 24. und 25. Juni, jeweils 20.00 bis ca. 20.50 Uhr, HAUS ZWEI sowie in der Saison 2021.2022

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑