Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Graz: „HAUSGEIST or I Wish You Were Here“Schauspielhaus Graz: „HAUSGEIST or I Wish You Were Here“Schauspielhaus Graz:...

Schauspielhaus Graz: „HAUSGEIST or I Wish You Were Here“

PREMIERE am 15. Juni 2021, 20.00 bis ca. 20.50 Uhr, HAUS ZWEI

Wie jedes Kind weiß, hausen in alten Gemäuern Gespenster. Sie spuken bekanntlich vom Keller bis zum Dachboden durch die Gänge, gehen durch Wände und sind vornehmlich damit beschäftigt, Menschen zu erschrecken. Sie rasseln mit Ketten und geben schaurige Laute von sich. Nicht anders wird es wohl im Schauspielhaus sein, das vor fast genau 200 Jahren erbaut wurde.

 

Copyright: Johanna Lamprecht

Oder ist hier etwa alles ganz anders, wenn sich der scheue Hausgeist mal zeigt? Spukt hier ein ätherisches Wesen aus der Ewigkeit, ein freundlicher Untoter von der anderen Seite, der auf der Suche ist nach Kontakt, Gespräch und Gesellschaft?

In ihrer neuen Solo-Performance loten Navaridas & Deutinger auf humorvoll-poetische Art und Weise die Dialektik von Nutzlosigkeit und Nützlichkeit und Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit in Gestalt einer geisterhaften Künstlerexistenz bzw. eines künstlerisch begabten Geisterwesens aus.

Auf der Bühne zu erleben ist Alex Deutinger, der im Schauspielhaus Graz unter anderem schon in „Erinnya“ (Regie: Claudia Bossard) und der Eröffnungsproduktion der Spielzeit 19.20 „Vernon Subutex“ (Regie: Alexander Eisenach) zu sehen war.

Konzept Navaridas & Deutinger
Regie und Choreografie Marta Navaridas
Text Alex Deutinger
Live-Musik und Sound Design Manuel Riegler
Bühne und Kostüm Matthias Dielacher
Künstlerische Recherche Florin Flueras, Christoph Szalay Outside Eyes Jacob Banigan, Monika Klengel

Mit Alex Deutinger

Mit freundlicher Unterstützung durch Stadt Graz Kultur, Kultur Land Steiermark

weitere bereits disponierte Vorstellungen am 23., 24. und 25. Juni, jeweils 20.00 bis ca. 20.50 Uhr, HAUS ZWEI sowie in der Saison 2021.2022

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑