Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Graz: MOBY DICK nach dem Roman von Herman MelvilleSchauspielhaus Graz: MOBY DICK nach dem Roman von Herman MelvilleSchauspielhaus Graz:...

Schauspielhaus Graz: MOBY DICK nach dem Roman von Herman Melville

Premiere 26. September 2010 um 20 Uhr auf der Probebühne

 

Dem Leben an Land überdrüssig, heuert Ismael auf dem erstbesten Walfängerschiff, der Pequod, an. Erst nach einigen Tagen auf See erfährt der junge Matrose, dass es sich hierbei um keine gewöhnliche Walfangfahrt handelt:

Kapitän Ahab möchte nicht irgendwelche Wale töten, sondern Moby Dick, einen Pottwal von unglaublicher Größe und Wildheit, der ihm Jahre zuvor im Kampf ein Bein abriss. Blinder Hass treibt ihn. Ismael folgt Ahab über die Weltmeere und kein noch so unheilvolles Zeichen kann die Jagd stoppen – bis es zum Kampf mit dem weißen Riesen kommt.

 

Herman Melvilles 1851 erschienener Roman zählt zu den großen Werken der Weltliteratur und hat unzählige Bearbeitungen erfahren – vom Kinderbuch bis zum Hollywoodfilm. Auf der Probebühne wird das Seefahrerepos von fünf Schauspielstudenten der Kunstuniversität Graz erzählt, die in die Rollen von Ahab, Ismael, Elijah, Starbuck und dem wilden, polynesischen Harpunier Queequeg schlüpfen.

 

Regie & Bühnenfassung Daniel Pfluger Bühne & Kostüme Flurin Borg Madsen Dramaturgie Regina Guhl

 

Mit Gideon Moaz, Florian Pabst, Martin Pabst, Raphael Seebacher, Sebastian Zeleny (Studenten der Kunstuniversität Graz, 3. Jahrgang)

 

Kooperation mit dem Institut für Schauspiel der Kunstuniversität Graz

 

Weitere Vorstellungen am 30. September sowie am 3., 8., 14. und 18. Oktober, jeweils 20 Uhr, Probebühne.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑