Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHAUSPIELHAUS GRAZ: "Onkel Wanja" von Anton P. TschechowSCHAUSPIELHAUS GRAZ: "Onkel Wanja" von Anton P. TschechowSCHAUSPIELHAUS GRAZ:...

SCHAUSPIELHAUS GRAZ: "Onkel Wanja" von Anton P. Tschechow

Premiere 21. Mai 2010, 20:00, Probebühne

 

Sonja und ihr Onkel Wanja verwalten seit dem Tod von Sonjas Mutter aufopferungsvoll das Gut und unterstützen mit den Erträgen Sonjas Vater, einen berühmten und verehrten Professor.

Als dieser sich das Leben in der Stadt nicht mehr leisten kann und zur Erholung zusammen mit seiner attraktiven zweiten Frau Elena auf das Gut zieht, schlägt Wanjas Begeisterung für den Professor langsam in Verachtung um. Wanja muss erkennen, dass er die letzten 25 Jahre einem Irrtum gedient hat: Der Professor hat – anders als behauptet – von der Kunst, über die er ausschweifende akademische Abhandlungen schreibt, wenig Ahnung und stellt stattdessen umso großzügiger seine Eitelkeit und Despotie zur Schau. Er wettert unentwegt gegen die „dummen Menschen“ auf dem Land und führt Wanja ungeniert dessen eigenes unerfülltes Leben vor. Wanjas Hoffnung auf Elena erfüllt sich nicht und so breitet sich bei ihm wie bei den anderen Bewohnern des Guts immer mehr das unerträgliche Gefühl der eigenen Leere aus: Elena fühlt sich nur noch als Episode im Hause ihres Mannes und kann sich auch durch ihre Affären nicht darüber hinwegtrösten. Sonja hat sich in den überarbeiteten alkoholsüchtigen Landarzt Astrow verliebt, der sich als Naturschützer engagiert und sich mehr für Elena als für Sonja interessiert. Als es dem Professor schließlich auf dem Land nicht mehr behagt und er vorschlägt, das Gut zu verkaufen, um Aktien anzulegen, kommt es zur Katastrophe.

 

Anton Tschechows „Szenen aus dem Landleben in vier Akten“ erzählen von der Unmöglichkeit, die eigenen Gefühle und Sehnsüchte zu leben und auszudrücken. Ingo Berk (u. a. Radetzkymarsch und Die Glut) wird das große Ensemblestück auf der Probebühne inszenieren.

 

Ingo Berk inszenierte in der vergangenen Spielzeit bereits RADETZKYMARSCH nach dem Jahrhundertroman von Joseph Roth und die Sophokles-Tragödie OEDIPUS. In der Spielzeit 2009/2010 führt er weiters Regie in DIE GLUT mit Helmuth Lohner in der Hauptrolle.

 

Regie: Ingo Berk

Bühne und Kostüme: Magdalena Barbara Willi

Musik: Patrik Zeller

Dramaturgie: Regula Schröter

 

Alexander Wladimirowitsch Serebrjakow: Gerhard Balluch

Jelena Andrejewna: Sophie Hottinger

Sofja Alexandrowna (Sonja): Katharina Klar

Marija Wassiljewna Wojnizkaja: Gerti Pall

Iwan Petrowitsch Wojnizkij (Onkel Wanja): Franz Solar

Michail Lwowitsch Astrow: Florian Köhler

Ilja Iljitsch Telegin: Otto David

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑