Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Graz: VIRTUELLER 360°-„JUDAS“ Schauspielhaus Graz: VIRTUELLER 360°-„JUDAS“ Schauspielhaus Graz:...

Schauspielhaus Graz: VIRTUELLER 360°-„JUDAS“

PREMIERE am 3. Juni 2020 um 16:00 Uhr, Foyer

Die sich seit vier Spielzeiten im Programm des Schauspielhaus Graz befindliche Erfolgsproduktion „Judas“ feiert am 3. Juni noch einmal Premiere: Der Monolog, gespielt von Ensemblemitglied Fredrik Jan Hofmann, ist in neuer Form, nämlich als 360°-Filmaufnahme auf einer VR (virtual reality)-Brille, erleb- und verfügbar. Sehr herzlich möchte ich Sie zur Premiere am 3. Juni um 16:00 oder 18:00 Uhr einladen.

 

Copyright: Lupi Spuma

Die mobile Produktion, die ursprünglich zusammen mit der Katholischen Kirche Steiermark (Dr. Gertraud Schaller-Pressler) und der Evangelischen Kirche Steiermark (Mag. Helga Rachl) realisiert worden ist, wurde beinahe 70 Mal in verschiedenen Kirchen gezeigt.

Nun wird das Solo der holländischen Autorin Lot Vekemans, in einer neuen Form – der 360°-Technik – im Foyer des Schauspielhauses zu sehen sein. Die Figur des „Verräters“ Judas, die „schwärzer wurde als schwarz“, wie es im Stück heißt, wird nun nicht mehr nur inhaltlich aus jener Eindimensionalität zu lösen versucht, mit der sie jahrhundertelang dargestellt wurde, sondern auch technisch.

Der 360°-„Judas“ entstand in der frühgotischen Grazer Leechkirche, die nur wenige Gehminuten vom Schauspielhaus entfernt und die älteste Kirche von Graz ist, ursprünglich errichtet im 13. Jahrhundert und heute Universitätskirche der Hochschulgemeinde Graz – eine weitere fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Schauspielhaus und Kirche.

Judas (360°) – Virtuelle Vorstellung in einer VR-Brille
Von 3. Juni bis 25. Juni
Jeweils um 16:00 Uhr, 18:00 Uhr und 20:00 Uhr
Dauer: ca. 1 Stunde
Ort: Schauspielhaus Graz / Foyer

Informationen zum Kartenkauf für das Publikum:
Das Publikum wird gebeten, pünktlich zu dem gewählten Termin zu kommen. Der Publikumsdienst wird bei der Handhabung der VR-Brille behilflich sein. Durch die Mitnahme eines eigenen Kopfhörers (Klinkenanschluss) kann die Tonqualität gesteigert werden.
Da nur eine begrenzte Anzahl an VR-Brillen zur Verfügung steht, ist eine Buchung online ab Mittwoch, den 27. Mai oder telefonisch ab Dienstag, den 2. Juni erforderlich. Es können mehrere Brillen gleichzeitig gebucht werden.

Tickets sind über das Ticketzentrum unter www.ticketzentrum.at erhältlich.

Das Ticketzentrum am Kaiser-Josef-Platz 10 öffnet wieder ab Dienstag, den 2. Juni (Mo-Mi 9:00–13:00, Do-Fr 14:00–18:00 und Sa 9:00–13:00 Uhr) und ist zu diesen Zeiten persönlich sowie telefonisch erreichbar.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑