Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zwei weitere Kooperationen zwischen Schauspiel Stuttgart und Staatsoper StuttgartZwei weitere Kooperationen zwischen Schauspiel Stuttgart und Staatsoper...Zwei weitere...

Zwei weitere Kooperationen zwischen Schauspiel Stuttgart und Staatsoper Stuttgart

„Die Blume von Hawaii“ ab3. Juli und „Demo(kratie)“ ab12. Juli 2020

Die letzten Wochen der Spielzeit 2019/20 geben weitere Gelegenheit für spartenübergreifende Kooperationen. In zwei Projekten der Staatsoper Stuttgart sind Ensemblemitglieder des Schauspiels Stuttgart engagiert: In Die Blume von Hawaii im Hafen Stuttgart ist Martin Bruchmann mit von der Partie, im „Bühnenfreifestspiel“ Demo(kratie) mit dem Staatsopernchor wird Peer Oscar Musinowski zu erleben sein.

 

03. / 04. / 05. Jul 20, jeweils 21:00 – Hafen Stuttgart
Die Blume von Hawaii
von Paul Abraham
Musikalische Leitung und Klavier: Rita Kaufmann
Inszenierung: Marco Štorman
Bühne: Susanne Gschwender, Dramaturgie: Ingo Gerlach
MIT:
Martin Bruchmann und
Natalie Karl, Fiorella Hincapié, Matthias Klink, Moritz Kallenberg

Unter dem Motto „quick & dirty“ wollen wir zwei Inselstücke – Paul Abrahams Die Blume von Hawaii und Leonard Bernsteins Trouble in Tahiti – unter Corona-Bedingungen zeigen. Die Spielregeln sind relativ einfach: Nicht länger als 70 Minuten, maximal 5
Darsteller*innen, 10 Tage Proben, 3 Aufführungen, im Stuttgarter Hafen. „Die Insel ist ein theatraler Raum“, schreibt Judith Schalansky in ihrem Atlas der abgelegenen Inseln. „Alles, was hier geschieht, verdichtet sich beinahe zwangsläufig zu
Geschichten, zu Kammerspielen im Nirgendwo, zum literarischen Stoff.“ Mit Motiven aus Paul Abrahams 1931 uraufgeführter Jazz-Operette Die Blume von Hawaii starten Fiorella Hincapié und Moritz Kallenberg, Natalie Karl und Matthias Klink sowie Martin Bruchmann aus dem Schauspiel-Ensemble und Mitglieder des Staatsorchester Stuttgart auf einem Floß eine Reise in die imaginäre Südsee, an einsame Traumstrände mit Kokospalmen und das melancholische Fernweh der Operette. Dabei finden und verlieren
sie vor allem sich selber.

12. / 15. / 16. Jul 20 – Stadtraum – Eintritt frei
Demo(kratie)
Ein Bühnenfreifestspiel mit dem Staatsopernchor
im Stuttgarter Stadtraum
Konzept und Idee: Valentin Schwarz
Chor: Manuel Pujol
Ausstattung: Andrea Cozzi, Otto Krause, Dramaturgie: Franz-Erdmann Meyer-Herder
MIT:
Peer Oscar Musinowski und Mitgliedern des Staatsopernchores

Wohin mit der Kunst in der Krise? Ein Theatersaal ist in gewisser Hinsicht öffentlicher Raum, und der öffentliche Raum unter Umständen auch ein Theatersaal. Also auf die Straße mit dem Massenphänomen Musik, das derzeit in der großen Form nicht im
Opernhaus stattfinden kann! Der Begriff der Freiheit war immer und stets gegen Vereinnahmung zu verteidigen, im Ausnahmezustand aber umso energischer. Und wenige Künstler*innen haben sich so stark und kontinuierlich mit all den zur Freiheit gehörenden schmerzhaften Widersprüchen beschäftigt wie Richard Wagner. Regisseur Valentin Schwarz, eigentlich für die Ring-Inszenierung diesen Sommer in Bayreuth gebucht, holt den Chor der Staatsoper an die frische Luft und macht aus Kunst Politik: Dieser wird kurzerhand zum Kern einer Demonstration für die Freiheit – auch für die Freiheit, sich zu irren. Für die Kunst. Für die Vernunft, das Richtige zu tun. Und für das Entfaltungsrecht der Einzelnen.
Valentin Schwarz hätte dieses Jahr bei den Bayreuther Festspielen Wagners Ring des Nibelungen inszeniert. Stattdessen bringt er nun ein „Bühnenfreifestspiel mit dem
Staatsopernchor“ auf die Straßen Stuttgarts.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑