Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHAUSPIELHAUS GRAZ: WERTHER von Johann Wolfgang von GoetheSCHAUSPIELHAUS GRAZ: WERTHER von Johann Wolfgang von GoetheSCHAUSPIELHAUS GRAZ:...

SCHAUSPIELHAUS GRAZ: WERTHER von Johann Wolfgang von Goethe

Premiere am 21. Jänner 2011 um 20 Uhr, Probebühne

 

Der junge Werther flieht vor dem Leben in der Stadt in die Einsamkeit. Er ist überwältigt von den gewaltigen Sinnesreizen der Natur und fasst in Briefen an seinen Freund Wilhelm diese Erfahrung in Sprache.

Auf einem Ball lernt er Lotte kennen und verliebt sich leidenschaftlich in sie, obwohl sie an Albert vergeben ist. Doch die Liebe, erst als besinnungsloser Glückstaumel empfunden, wird ihm immer mehr zur Quelle des Unglücks. Zunehmend verliert er sich im Gegenüber. Die Unbedingtheit seines Liebens steigert sich zu krankhaftem Verlangen. Und die Sprache entwickelt sich zu einer abgründigen und selbstzerstörerischen Kraft. Ist schließlich das Maß seines Leidens überschritten, erklärt er Albert, verwandelt sich das Leid in eine „Krankheit zum Tode“.

 

Goethes 1774 erschienener Briefroman sollte seine erfolgreichste Veröffentlichung bleiben. Die Leiden des jungen Werthers wurde zum Schlüsseltext für Generationen junger Leute auf ihrem Weg ins Erwachsensein. Der literarische Prototyp einer Gebärde des Protests und der Selbstdarstellung schlechthin.

 

Zum Regisseur

Bastian Kraft, geboren 1980 in Göppingen, gilt als hoffnungsreiches Nachwuchstalent der jüngsten Regiegeneration. Nach seinem Studium am renommierten Institut für Angewandte Theaterwissenschaften in Gießen war er 2007 bis 2010 Regieassistent am Burgtheater Wien (Zusammenarbeit mit so unterschiedlichen Regisseuren wie Martin Kušej, René Pollesch, Alvis Hermanis, Stephan Kimmig und Matthias Hartmann). Es folgen die eigenen Arbeiten schöner lügen. Hochstapler bekennen, Dorian Gray von Oscar Wilde (beide im Vestibül des Burgtheaters Wien) und Freud und die Folgen: Diesseits des Lustprinzips. Folge 6: Tabu (Schauspielhaus Wien, Schneiderei). Mit Amerika nach Franz Kafka (Thalia Theater Hamburg, Gaußstraße) wurde er am Festival radikal jung des Münchner Volkstheaters mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. Zuletzt inszenierte Bastian Kraft vielgelobt die Bühnenadaption von Helene Hegemanns Roman Axolotl Roadkill an der Gaußstrasse des Thalia Theaters Hamburg.

 

Inszenierung Bastian Kraft

Bühne & Kostüme Peter Baur

Dramaturgie Andreas Karlaganis

 

Mit

Evi Kehrstephan (Lotte), Gustav Koenigs (Albert), Leon Ullrich (Werther)

 

Weitere Vorstellungen am 27. Jänner 2011, 20 Uhr, sowie ab Februar

 

Tickets

T 0316 8000, F 0316 8008-1565 - E tickets@buehnen-graz.com

I www.schauspielhaus-graz.com

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑