Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Graz: "Wie es Euch gefällt" von William ShakespeareSchauspielhaus Graz: "Wie es Euch gefällt" von William ShakespeareSchauspielhaus Graz:...

Schauspielhaus Graz: "Wie es Euch gefällt" von William Shakespeare

Premiere am 22. September um 19.30 Uhr, Hauptbühne

Deutsch von Thomas Brasch

Mit Szenen und Texten von Christian Winkler

 

Vom Usurpator in den Ardenner Wald verbannt, glaubt der gute Herzog hier ein Reich der Freiheit errichten zu können.

Ihm folgen seine Tochter Rosalind und ihre Freundin Celia, die Tochter des Diktators, die einander nicht verlassen wollen, als dieser auch Rosalind verstößt. Und auch der junge Orlando muss - in Rosalind verliebt, vom Hass seines Bruders verfolgt – in die Wälder fliehen. Sie alle träumen von einem Neuanfang, von neuer Identität - von einem „Second Life“! Die Glückssucher treffen im Ardenner Wald jedoch auf Spiegelbilder ihrer selbst: unglückliche Liebhaber und ihre Angebeteten, lüsterne Alte und berechende Nymphchen. Alle suchen und finden die Liebe, nur die Frage, „wer bin ich?“ ist auch zum glücklichen Ende offener als je zuvor…

 

Shakespeare schrieb das Stück für die elisabethanische Bühne, auf der nur Männer spielen durften. Es wurde ein Stück, in dem sich das Mädchen Rosalind auf der Flucht vor dem bösen Herzog, ihrem Onkel, als Mann verkleidet. In ihrem Versteck „lehrt“ sie den verliebten Orlando, einen ebenfalls Verbannten, die Liebe der Frauen, er muss den Jüngling Ganymed als seine angebetete Rosalind verehren. So wird Shakespeares Wald von Arden eine Schule der Verliebten und Verirrten. Alle dorthin Geflüchteten versuchen, ihren Traum von Freiheit zu leben und lernen vor allem sich selbst kennen - was sie schnell wieder in die alte Realität zurückkehren lässt. Shakespeares Komödien-Happyend führt schließlich allerhand ernüchterte Gestalten vor, die sich beim heißen Liebesspiel die Finger verbrannt haben.

 

Die phantastische Wald-Welt Shakespeares, voller Löwen, Schlangen und romantischer Schäferkaten, ist politisch illusionslos. Die Verbannten leben in ihr nach den alten Mustern der Gesellschaftshierarchie, die Chancen eines Neuanfangs in einer terra incognita nutzt hier keiner. Heute erinnert dieses Arden an die virtuelle Welt des Second Life, deren Internet-Bewohner sich nach den Vorbildern der Konsum- und Hollywoodwelten zu verschönern trachten und ansonsten die Neue Welt zum Geldverdienen nutzen. Doch interessant: für das zweite Leben wählen viele das andere Geschlecht. Der Geschlechtertausch lässt uns offensichtlich dem alten Ideal des Androgyn näher kommen, dem Traum von der glücklichen Einheit, bevor die Sehnsucht erfunden war…

 

Zum Ko-Autor

Christian Winkler, der für das Schauspielhaus Graz seit letzter Spielzeit regelmäßige Folgen der Soap „Life of Graz“ verfasst, die auch in dieser Saison fortgeführt wird, wurde 1981 in Graz geboren, studierte Germanistik und Kulturwissenschaft in Graz und London, wo er seit 2005 als Autor, Regisseur und Übersetzer lebt und arbeitet. Im Mai dieses Jahres gewann er den Retzhofer Literaturpreis. Nachdem die Entscheidung gefallen war, auf die Figur des Narren zu verzichten, wurde der jungen Grazer Autor Christian Winkler gebeten, die Geschichte der Figuren Corin und Audrey auszuarbeiten sowie den Monologen des Jacques einige heutige Gedanken und Bildwelten hinzuzufügen.

 

Inszenierung Anna Badora

Bühne Paul Lerchbaumer

Kostüme Anna Eiermann

Musik Octavia Gloggengiesser

Video Andreas Siefert

Dramaturgie Marion Hirte

 

Mit Gerhard Balluch (Herzog Senior / Herzog Frederick, sein Bruder), Franz Solar (Amiens/ Le Beau, Angestellter am Hof), Martina Stilp (Jaques), Franz Josef Strohmeier (Oliver de Boys), Max Mayer (Orlando de Boys), Otto David (Adam, ein Diener Olivers),

Jan Thümer (Rosalind, Tochter von Herzog Senior), Carolin Eichhorst (Celia, Tochter von Herzog Frederic), Julian Greis (Phoebe), Andrea Wenzl (Silvius), Erik Göller (Corin), Susanne Weber (Audrey)

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑