Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Hamburg: "Minna von Barnhelm, oder das Soldatenglück"Schauspielhaus Hamburg: "Minna von Barnhelm, oder das Soldatenglück"Schauspielhaus Hamburg:...

Schauspielhaus Hamburg: "Minna von Barnhelm, oder das Soldatenglück"

von Gotthold Ephraim Lessing

Premiere: Freitag, 26.10., 20 Uhr / Großes Haus

 

Das Stück ist eine Hamburgensie. Seine Uraufführung fand hier statt, weil für ein Stück von solcher Aktualität auf keiner Berliner Bühne Platz war.

Ein Lustspiel, auch wenn lauter vom Krieg Versehrte hereingestrudelt werden: die Figuren sind theatralisch (also komödiantisch) kräftig aufgepolstert. Sie

könnten, holzgeschnitzt, jeder Typenkomödie entsprungen sein, wenn – ja, wenn nicht der Kern der Geschichte ein sehr ernsthafter wäre. Ein Zeitstück, von 1763.

 

Was passiert? Eine junge, vermögende Frau aus Sachsen sucht ihren Verlobten. Wo? In Berlin, der Hauptstadt des Landes, das gerade noch in einem siebenjährigen Krieg Sachsen gegenüberstand. (Manche Historiker nennen ihn den ersten Weltkrieg der Geschichte.) Der, den sie sucht, war Offizier in der preußischen Armee und ist jetzt entlassen. Um für die reiche Kundin Platz zu schaffen, wurde er – der scheinbar Mittellose – vom Wirt des Gasthofes aus seinem Zimmer vertrieben. Davon ahnt Minna von Barnhelm ebenso wenig wie von den Problemen, mit denen ihr Tellheim zu kämpfen hat. Er muss sich gegen den Vorwurf zur Wehr setzen, betrügerische Geschäfte mit den Zwangsgeldern gemacht zu haben, die das besetzte Sachsen an Preußen zahlen musste (solche Fälle gab es). Da es sich um eine beträchtliche Summe handelte, drohen ihm Verurteilung und Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte. Schlechte Zeiten für die Ehe – er muss um seine Ehre kämpfen, um sein Überleben. Während man ihm den verzweifelten Ernst seines Kampfes ansieht, spielen andere hazard: der preußische König um die Existenz seines Landes, der Falschspieler Riccaut um sein Überleben, Minna um ihren Geliebten. Corriger la fortune ist ihr Motto. Das Glück muss herbeigezwungen werden, der glückliche Ausgang des Stückes ebenso. Und? Was ist des Soldaten Glück? Das Geld. Immer wieder nur das Geld. Ein Lustspiel.

 

Regie: Karin Henkel / Bühne: Stefan Mayer / Kostüme: Klaus Bruns / Dramaturgie: Michael Propfe / Licht: Roland Edrich.

Es spielen: Marco Albrecht, Tim Grobe, Marie Leuenberger, Julia Nachtmann, Torsten Ranft, Angelika Richter, Jana Schulz.

 

Weiterer Termin im Oktober: 30.10.

Eintrittspreis: 11-55 €

Karten: Telefon 0 40.24 87 13 (Mo.-Sa., 10-19 Uhr) oder online unter www.schauspielhaus.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑