Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Hamburg: "Minna von Barnhelm, oder das Soldatenglück"Schauspielhaus Hamburg: "Minna von Barnhelm, oder das Soldatenglück"Schauspielhaus Hamburg:...

Schauspielhaus Hamburg: "Minna von Barnhelm, oder das Soldatenglück"

von Gotthold Ephraim Lessing

Premiere: Freitag, 26.10., 20 Uhr / Großes Haus

 

Das Stück ist eine Hamburgensie. Seine Uraufführung fand hier statt, weil für ein Stück von solcher Aktualität auf keiner Berliner Bühne Platz war.

Ein Lustspiel, auch wenn lauter vom Krieg Versehrte hereingestrudelt werden: die Figuren sind theatralisch (also komödiantisch) kräftig aufgepolstert. Sie

könnten, holzgeschnitzt, jeder Typenkomödie entsprungen sein, wenn – ja, wenn nicht der Kern der Geschichte ein sehr ernsthafter wäre. Ein Zeitstück, von 1763.

 

Was passiert? Eine junge, vermögende Frau aus Sachsen sucht ihren Verlobten. Wo? In Berlin, der Hauptstadt des Landes, das gerade noch in einem siebenjährigen Krieg Sachsen gegenüberstand. (Manche Historiker nennen ihn den ersten Weltkrieg der Geschichte.) Der, den sie sucht, war Offizier in der preußischen Armee und ist jetzt entlassen. Um für die reiche Kundin Platz zu schaffen, wurde er – der scheinbar Mittellose – vom Wirt des Gasthofes aus seinem Zimmer vertrieben. Davon ahnt Minna von Barnhelm ebenso wenig wie von den Problemen, mit denen ihr Tellheim zu kämpfen hat. Er muss sich gegen den Vorwurf zur Wehr setzen, betrügerische Geschäfte mit den Zwangsgeldern gemacht zu haben, die das besetzte Sachsen an Preußen zahlen musste (solche Fälle gab es). Da es sich um eine beträchtliche Summe handelte, drohen ihm Verurteilung und Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte. Schlechte Zeiten für die Ehe – er muss um seine Ehre kämpfen, um sein Überleben. Während man ihm den verzweifelten Ernst seines Kampfes ansieht, spielen andere hazard: der preußische König um die Existenz seines Landes, der Falschspieler Riccaut um sein Überleben, Minna um ihren Geliebten. Corriger la fortune ist ihr Motto. Das Glück muss herbeigezwungen werden, der glückliche Ausgang des Stückes ebenso. Und? Was ist des Soldaten Glück? Das Geld. Immer wieder nur das Geld. Ein Lustspiel.

 

Regie: Karin Henkel / Bühne: Stefan Mayer / Kostüme: Klaus Bruns / Dramaturgie: Michael Propfe / Licht: Roland Edrich.

Es spielen: Marco Albrecht, Tim Grobe, Marie Leuenberger, Julia Nachtmann, Torsten Ranft, Angelika Richter, Jana Schulz.

 

Weiterer Termin im Oktober: 30.10.

Eintrittspreis: 11-55 €

Karten: Telefon 0 40.24 87 13 (Mo.-Sa., 10-19 Uhr) oder online unter www.schauspielhaus.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑