Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Hannover: "Die Räuber" von Friedrich SchillerSchauspielhaus Hannover: "Die Räuber" von Friedrich SchillerSchauspielhaus Hannover:...

Schauspielhaus Hannover: "Die Räuber" von Friedrich Schiller

Premiere am 14. September 2007 um 19.30 Uhr.

 

Das schauspielhannover eröffnet die neue Spielzeit mit dem großen Freiheitsdrama von Schiller, das die Zeitgenossen durch seine Wucht, Gewalttaten und destruktiven Leidenschaften verstörte.

 

Und auch heute noch ist die Frage hochbrisant, wann unbedingter Freiheitswille und Idealismus pervertiert werden und in Terror und Zerstörung umschlagen. Schillers Jugendwerk über Freiheit und Tod stellt zwei unterschiedliche Brüder und damit zwei radikale Lebensprinzipien einander gegenüber. Franz Moor, ein Rationalist und nihilistischer Menschenfeind, will den eigenen Vater und so die gesamte christliche Weltordnung vernichten. Sein Bruder Karl kämpft anfangs für humanistische Ideale, verliert dabei jedes Maß und wird schuldig am Tod Unschuldiger. Während Franz zu Hause auf infame Weise gegen Bruder und Vater intrigiert, geht Karl in die Wälder, um eine Räuberbande zu gründen. Beide revoltieren auf ihre Weise gegen die patriarchalische Ordnung, die längst nicht mehr machtvoll ist, sondern orientierungslose Söhne gebiert. Nach Jahren des Räuberdaseins kehrt Karl nach Hause zurück. Er erkennt die Ränke seines Bruders und schwört Rache. Die Zerstörung der Familie ist nicht mehr aufzuhalten. Franz, der seinen Vater ins Grab gebracht hat, wird von Alpträumen und Schuldgefühlen geplagt und als er durch das Auftauchen seines Bruders Karl sein Leben bedroht sieht, nimmt er sich das Leben. Durch einen Treueeid an die Räuberbande gebunden gibt es auch für Karl keinen Weg zurück.

 

Die Brüder Karl und Franz Mohr, zwei große Rollen der Weltliteratur, spielen Christoph Franken und Christian Friedel. Schillers Versdrama wird inszeniert von Christoph Frick, von dem u.a. im Spielplan des schauspielhannover „Tod eines Handlungsreisenden“, „Nathan der Weise“ und „Moby Dick“ stehen. Mit Christian Feist, Christoph Franken, Christian Friedel, Philippe Goos, Thorsten Hierse, Marcel Metten, Wolfgang Michalek, Torsten Ranft, Svenja Wasser

 

Regie Christop Frick

Bühne und Kostüme Viva Schudt Musik Martin Schütz

Dramaturgie Beate Heine

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑