Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Zürich: Der kleine Nick ist wieder da!Schauspielhaus Zürich: Der kleine Nick ist wieder da!Schauspielhaus Zürich:...

Schauspielhaus Zürich: Der kleine Nick ist wieder da!

Sonntag, 12. November, 18 Uhr, Pfauen.

Der Schauspieler Rufus Beck setzt die unvergesslichen Figuren akustisch in Szene und erweckt sie mit seiner Stimme im Dialog mit den Zeichnungen von Sempé zum Leben.

Wer kennt ihn nicht, den kleinen Nick, der schlauste und frechste Bengel weit und breit. Und erst seine Freunde: Otto, der andauernd essen muss und dessen Hand immer klebrig ist von Marmelade. Chlodwig, der Schlechteste der Klasse. Georg, der immer der Chef sein will. Adalbert, der Streber, dem man nicht so oft eine reinhauen darf, weil er eine Brille trägt. Nicht zu vergessen der Hilfslehrer Hühnerbrüh, der so heisst, weil er immer sagt: «Seht mir in die Augen», und in der Hühnerbrühe sind doch Augen. Kinder und Erwachsene lachen seit Generationen über die Schöpfung des Asterix-Erfinders Goscinny und die köstlichen Zeichnungen von Jean-Jacques Sempé. 80 in einem Koffer entdeckte Abenteuer des kleinen Nick wurden 2005 der Kinderbuchbestseller des Jahres, diesen Herbst folgen 45 neue (und leider letzte) Abenteuer des weltberühmten Lausbuben.

 

Rufus Beck, der Sprecher der «Kleiner Nick»-Hörbücher, setzt die unvergesslichen Figuren akustisch in Szene und erweckt sie mit seiner Stimme zum Leben, im Dialog mit den Zeichnungen von Sempé.

 

Rufus Beck, 1957 geboren, war von 1989 bis 1994 am Bayerischen Staatsschauspiel München engagiert. Seit 1994 arbeitet er als freier Schauspieler, u.a. an den Münchner Kammerspielen, dem Bayerischen Staatsschauspiel und dem Berliner Ensemble. Sein Kinodebüt gab er 1991 in Sönke Wortmanns «Kleine Haie». Der Durchbruch gelang 1994 u.a. mit dem Film «Der bewegte Mann». Rufus Beck ist Sprecher und Regisseur zahlreicher Hörbücher und wurde vor allem als die Stimme von Harry Potter populär. Kürzlich begeisterte er das Schauspielhaus-Publikum mit seinem Jules-Vernes-Abend.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑