Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Zürich: Lessings «Emilia Galotti»Schauspielhaus Zürich: Lessings «Emilia Galotti»Schauspielhaus Zürich:...

Schauspielhaus Zürich: Lessings «Emilia Galotti»

Premiere am 20. Dezember 2008, 20.30 Uhr, Bühne 5 im Pfauen

 

Emilia Galotti, Tochter aus gutbürgerlichem Hause, in welchem Tugend und Ehre an erster Stelle stehen, hat das Herz des Prinzen entflammt.

Seiner alltäglichen Geschäfte und seiner Liebesaffäre zur klugen Gräfin Orsina überdrüssig, stürzt den Prinzen die Nachricht seines Dienerfreunds Marinelli, dass Emilia Galotti noch heute mit dem Grafen Appiani vermählt werden soll, in tiefste Verzweiflung. Die Heirat muss verhindert werden, und so inszeniert Marinelli als Drahtzieher Situationen, die so unauffällig wie möglich Emilia dem Prinzen in die Arme spielen sollen. Doch was entsteht, ist Chaos: Da stirbt Graf Appiani bei einem Raubüberfall auf die Hochzeitsgesellschaft. Da läuft eine völlig verstörte Emilia dem Prinzen direkt in die Arme. Und da sorgt die gekränkte Gräfin Orsina dafür, dass die Eltern des Mädchens von den skrupellosen Machenschaften des Prinzen und Marinellis erfahren…

 

Seit seiner Uraufführung 1772 versetzt Gotthold Ephraim Lessings Stück über Verführung und Verführbarkeit durch seine tragikomischen Züge das Publikum in Erschütterung. Die junge Regisseurin Alexandra Liedtke inszeniert in einem abstrakt-symbolischen Raum (Bühnenbild: Volker Hintermeier) diesen Stoff als Krimi, in dessen Zentrum vier junge Leute stehen, die in Folge ihrer innerlichen Zerrissenheit ständig um ihre Existenz ringen müssen.

 

Regie Alexandra Liedtke – Bühne Volker Hintermeier – Kostüme Grit Gross – Musik David Langhard – Licht Peter Bandl, Adrian Fry – Dramaturgie Barbara Sommer

 

Mit: Cathérine Seifert (Emilia Galotti), Gottfried Breitfuss (Vater), Nina Hesse Bernhard (Mutter), Jörg Pohl (Prinz), Fabian Krüger (Marinelli), Marcus Kiepe (Graf Appiani), Yohanna Schwertfeger (Gräfin Orsina)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑