Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schillers „Räuber“ im Altenburger Landestheater Schillers „Räuber“ im Altenburger Landestheater Schillers „Räuber“ im...

Schillers „Räuber“ im Altenburger Landestheater

Premiere am 5. Oktober 19.00 Uhr

 

Das uralte Motiv der feindlichen Brüder griff Friedrich Schiller in seinem Drama „Die Räuber“ auf. Franz Moor wird von Neid verzehrt.

Für sich will er Erbe und Position seines älteren Bruders Karl einfordern. Er spinnt eine Intrige, verleumdet Karl durch einen gefälschten Brief und lässt ihn so beim Vater in Ungnade fallen. Karl wird vom Vater verstoßen. Doch um die Liebe des Vaters buhlt Franz vergeblich, denn Karl wird nur aus dem Testament, aber nicht aus dem Herzen des Vaters verbannt.

 

Karl, enttäuscht von gesellschaftlichen Zwängen und menschlichen Ungerechtigkeiten, beschließt, in den Untergrund zu gehen, um für seine Ideale zu kämpfen. Mit anderen Studenten zieht er in die Wälder und wird zum Chef einer Räuberbande. Sie bestehlen Reiche, beschenken Arme, glauben für Freiheit und Gerechtigkeit einzutreten. Bald jedoch verlieren sie das Maß. Unschuldige werden Opfer falscher Ideale.

 

Psychologisch genau, textgetreu, zeitlos und doch auch aus dem Blickwinkel des 21. Jahrhunderts zeichnet Schauspieldirektor Uwe Dag Berlin die Charaktere der Brüder Karl (Stefan Migge) und Franz Moor (Moritz Tittel) aus Schillers weltberühmten Drama von 1781. Peter Prautsch spielt den Vater Moor, Benedikt Balthasar, Stephan Clemens, Alexander Flache, Martin Andreas Greif, Andreas Unglaub und Ulrich Milde geben sich als Räuber die Ehre. Christina Motsch ist als Gast für die Amalia engagiert.

 

Uwe-Dag Berlin konnte Franziska Harbort für die Kostüme und Michael Zimmermann für das Bühnenbild gewinnen.

 

Weitere Aufführungen in Altenburg: 7. November, 19.30 Uhr, 9. November, 14.30 Uhr,

 

29. Januar 2009 18.00 Uhr

 

Geraer Premiere: 8. Mai 2009 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑