Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schillers „Räuber“ im Altenburger Landestheater Schillers „Räuber“ im Altenburger Landestheater Schillers „Räuber“ im...

Schillers „Räuber“ im Altenburger Landestheater

Premiere am 5. Oktober 19.00 Uhr

 

Das uralte Motiv der feindlichen Brüder griff Friedrich Schiller in seinem Drama „Die Räuber“ auf. Franz Moor wird von Neid verzehrt.

Für sich will er Erbe und Position seines älteren Bruders Karl einfordern. Er spinnt eine Intrige, verleumdet Karl durch einen gefälschten Brief und lässt ihn so beim Vater in Ungnade fallen. Karl wird vom Vater verstoßen. Doch um die Liebe des Vaters buhlt Franz vergeblich, denn Karl wird nur aus dem Testament, aber nicht aus dem Herzen des Vaters verbannt.

 

Karl, enttäuscht von gesellschaftlichen Zwängen und menschlichen Ungerechtigkeiten, beschließt, in den Untergrund zu gehen, um für seine Ideale zu kämpfen. Mit anderen Studenten zieht er in die Wälder und wird zum Chef einer Räuberbande. Sie bestehlen Reiche, beschenken Arme, glauben für Freiheit und Gerechtigkeit einzutreten. Bald jedoch verlieren sie das Maß. Unschuldige werden Opfer falscher Ideale.

 

Psychologisch genau, textgetreu, zeitlos und doch auch aus dem Blickwinkel des 21. Jahrhunderts zeichnet Schauspieldirektor Uwe Dag Berlin die Charaktere der Brüder Karl (Stefan Migge) und Franz Moor (Moritz Tittel) aus Schillers weltberühmten Drama von 1781. Peter Prautsch spielt den Vater Moor, Benedikt Balthasar, Stephan Clemens, Alexander Flache, Martin Andreas Greif, Andreas Unglaub und Ulrich Milde geben sich als Räuber die Ehre. Christina Motsch ist als Gast für die Amalia engagiert.

 

Uwe-Dag Berlin konnte Franziska Harbort für die Kostüme und Michael Zimmermann für das Bühnenbild gewinnen.

 

Weitere Aufführungen in Altenburg: 7. November, 19.30 Uhr, 9. November, 14.30 Uhr,

 

29. Januar 2009 18.00 Uhr

 

Geraer Premiere: 8. Mai 2009 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑