Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Schlachten!“ 1. & 2. Teil von Tom Lanoye und Luk Perceval nach den Rosenkriegen von William Shakespeare im Theater Freiburg„Schlachten!“ 1. & 2. Teil von Tom Lanoye und Luk Perceval nach den...„Schlachten!“ 1. & 2....

„Schlachten!“ 1. & 2. Teil von Tom Lanoye und Luk Perceval nach den Rosenkriegen von William Shakespeare im Theater Freiburg

PREMIERE FREITAG, 30.09.16 - 18:00 Uhr. -----

Macht steigert unsere Möglichkeiten, Karriere macht uns sichtbarer. In seinen Königsdramen zieht Shakespeare alle Register zur Beförderung normalgestörter Waisensöhne zu monströsen Landesvätern.

Aus den acht »history plays« der Rosenkriege haben Lanoye und Perceval – in einem Kunststück gleichzeitiger Konzentration und Entgrenzung – eine große Erzählung über Macht und Selbstbehauptung geschrieben: eine Genealogie der Gewalt von Aufsteigern, die zu Abstürzlern werden, vom regierungs-verdrossenen Repräsentationsprofi »Richard Deuxième« bis zu »Dirty Rich Modderfocker dem Dritten«, dem hochmanipulativen Selbsthasser und finalen Killer-Poeten. Während 400 Jahre nach Shakespeare von ihm inspirierte TV-Serien wie »House of Cards« oder »Game of Thrones« zur populären Debattenkultur gehören, ist »Schlachten!« eine genuine Theaterserie über den dünnen Firnis unserer Zivilisation, ein Bastard aus sprachlicher Verdichtung und Verwahrlosung, ein explosives Gemisch aus Komödie und Tragödie.

 

Sehen Sie das Werk komplett als sechsstündige Vorstellung mit mehreren Pausen, in denen Sie sich an der Bar mit Getränken und Speisen versorgen können. Oder besuchen Sie einen der beiden Teile an einem Abend à drei Stunden.

 

A weak king, incapable and pompous, first reaches true greatness when he is finally only able to pretend to be what he once was. From the eight “history plays”, Lanoye and Perceval wrote a great essay about the problem of exerting power in the War of the Roses, as a piece of art with a simultaneous concentration and delimitation. It is a bastard of linguistic density and neglect, an explosive mix of comedy and tragedy that leads us from a rotten core from the past to an even more rotten core in the present: »There is tremendous poetry in killing.«

 

Regie Christoph Frick

Bühne, Kostüme & Video Jana Findeklee, Joki Tewes

Komposition Anatol Atonal

Licht Stephanie Meier

Ton Julien Guiffes, Kai Littkopf

Dramaturgie Jutta Wangemann

 

Northumberland, Charles VI, Heinrich VI, Ratcliffe André Benndorff

Ross, Montjoy, Margaretha di Napoli Marie Bonnet

Aumerle, Westmoreland, Winchester, Georgie von Clarence, Herzogin von York Lena Drieschner

Johann von Gent, Dauphin, Leonore (& La Pucelle), Hume, Elisabeth Johanna Eiworth

Richard Deuxième, La Falstaff, Suffolk, Kronprinz Edward, Rivers Nicola Fritzen

Mowbray, Percy, Scroop, Buckingham Jürgen Herold

La Reine, Cathérine, Warwick, Lady Anna Marie Jordan

Herzogin v. Gloster, York 2, Dirty Rich, Modefocker der Dritte Melanie Lüninghöner

Bolinbroke/Heinrich 4, Gloster (&Talbot), Le Roi Louis Thomas Mehlhorn

Der alte York, Connétable, Grey, York 3, Eddy the King Iris Melamed

Carlisle, Der Fünfte Heinrich, Somerset, Stanley Martin Weigel

 

SONNTAG, 02.10.16 - 17:00 Uhr

SAMSTAG, 08.10.16 - 17:00 Uhr

FREITAG, 21.10.16 - 17:00 Uhr

SAMSTAG, 29.10.16 - 17:00 Uhr

SONNTAG, 30.10.16 - 17:00 Uhr

SAMSTAG, 18.03.17 - 17:00 Uhr

SAMSTAG, 25.03.17 - 17:00 Uhr

SONNTAG, 26.03.17 - 17:00 Uhr

Einführung jeweils eine halbe Stunde vor Beginn der Vorstellung

 

Rahmenprogramm

SO. 2.10.16, 11 Uhr, Kammerbühne

400 Jahre Shakespeare # 1

Gespräch zu »Schlachten!« mit Kulturtheoretiker Dr. Klaus Theweleit und Regieteam

 

SO. 9.10.16, 11 Uhr, Kammerbühne

400 Jahre Shakespeare # 2

Gespräch zu »Schlachten!« mit Anglistin Dr. Stefanie Lethbridge und Regieteam

 

So. 30.10.16, 11 Uhr, Kammerbühne

400 Jahre Shakespeare # 3

Gespräch zu »Schlachten!« mit Politiktheoretiker Dr. Friedrich Arndt und Regieteam

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑