Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Schleifpunkt" - von Theater St.Gallen und Theater Marie in Koproduktion mit Theater Winkelwiese und Bühne Aarau - erzählt für Bildschirm und Kopfhörer nach dem gleichnamigen Theaterstück von Maria Ursprung "Schleifpunkt" - von Theater St.Gallen und Theater Marie in Koproduktion mit... "Schleifpunkt" - von...

"Schleifpunkt" - von Theater St.Gallen und Theater Marie in Koproduktion mit Theater Winkelwiese und Bühne Aarau - erzählt für Bildschirm und Kopfhörer nach dem gleichnamigen Theaterstück von Maria Ursprung

ab Freitag, 5. März 2021, 19 Uhr

Die Corona-Pandemie verunmöglicht seit Monaten Premieren und Theateraufführungen. Dadurch verführt sie aber auch dazu, neue Wege der Umsetzung und Vermittlung von Theaterstoffen zu suchen. Deshalb bringen das Theater St.Gallen und das Theater Marie Aarau in Koproduktion mit dem Theater Winkelwiese Zürich und der Bühne Aarau Schleifpunkt von Maria Ursprung nicht wie geplant als inszeniertes Stück auf die Bühne. Das Werk wurde umgearbeitet zum digitalen Projekt für Kopfhörer und Bildschirm.

 

Copyright: jos schmid

Einführend und produktionsbegleitend gibt es vier digitale Salons, welche live gestreamt werden. Im ersten Salon vom Freitag, 5. März, 19 Uhr, sprechen Maria Ursprung, die Hausautorin des Theaters St.Gallen, und Andreas Sauter (Autor von Lugano Paradiso, UA 2018 in der Lokremise St.Gallen) über die Entstehung der Produktion. Schauspielerinnen und Schauspieler lesen einzelne Szenen, im Anschluss wird die Runde mittels Chat-Funktion geöffnet. Die weiteren Salons finden am 11. März, 21. April und 21. Mai statt. Der Stream von Schleifpunkt ist ab 21. April während eines Monats online abrufbar.

Die Fahrlehrerin Renate lebt ihren Schüler*innen Disziplin und Beherrschtheit vor. Doch dann wird sie aus ihrem Alltag gerissen, als sie – mit ihrer Tochter auf dem Beifahrersitz – eine Frau anfährt. Die beiden bringen die Bewusstlose zu sich nach Hause. Zwischen Renate und dem mysteriösen Unfallopfer entwickelt sich ein Psychokrimi, in den auch die Tochter und der Polizist hineingezogen werden. Die Unbekannte nistet sich im Leben von Renate ein. Maria Ursprung untersucht das Unheimliche im Alltäglichen und bringt in Schleifpunkt eine akkurate kleinbürgerliche Ordnung ins Wanken. In einer lakonischen Kunstsprache, mit feinem, skurrilem Humor, ringen die Figuren um alte Gewissheiten, das soziale Miteinander und ihre Rolle im Leben.

In der Adaption als digitales Projekt für Kopfhörer und Bildschirm kommt das Publikum ganz nahe an die Schauspieler*innen und ihre Figuren heran. Es sieht sie bei der Aufnahme eines Hörspiels. Es hört sie im Anblick von tableaux vivants, von Bildern, die stillstehen und sich doch bewegen. Und es nimmt sie beim Erleiden einer Alltags-Desorientierung von Angesicht zu Angesicht wahr. Regie führt Olivier Keller, der seit 2012 Leitungsmitglied und Regisseur beim Theater Marie ist. Es spielen Diana Dengler, Tabea Buser und Matthias Albold vom Schauspielensemble des Theaters St.Gallen sowie die freie Schauspielerin Judith Cuénod.


Inszenierung                Olivier Keller
Ausstattung                Beate Fassnacht
Sounddesign                Daniel Steiner
Video                    Kevin Graber
Technik                Andreas Bächli
Dramaturgie                Patric Bachmann

Renate                    Diana Dengler
Kinder, erwachsen            Tabea Buser
Polizei                    Matthias Albold
Sie                    Judith Cuénod
Stimmen                Anna Blumer, Moritz Bürge, Jeanne Le Moign


Digitale Salons im Livestream
Salon 1: Freitag, 5. März 2021, 19 Uhr
Salon 2: Donnerstag, 11. März 2021, 20 Uhr
Salon 3: Mittwoch, 21. April 2021, 19 Uhr
Salon 4: Freitag, 21. Mai 2021, 19 Uhr

Schleifpunkt, erzählt für Kopfhörer und Bildschirm
21. April – 21. Mai 2021 online abrufbar

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑