Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schlosstheater Moers spielt eine Bühnenfassung von Fellinis „Lied der Strasse“Schlosstheater Moers spielt eine Bühnenfassung von Fellinis „Lied der Strasse“Schlosstheater Moers...

Schlosstheater Moers spielt eine Bühnenfassung von Fellinis „Lied der Strasse“

Die Premiere 24. Januar 2008 , in der Theaterhalle am Solimare (Filder Straße 140)

 

Die Geschichte von Zampanó und Gelsomina ist eine tragisch-komische. Der Gaukler und wüste Muskelprotz kauft das naive Mädchen und sie muss für ihn den Clown spielen.

Ihre Sehnsucht nach Liebe und Zuneigung, weist er jedoch nur barsch zurück. Als sie schließlich vom Seiltänzer Matto erstmals Annerkennung erfährt, erlebt sie so etwas wie Glück. Doch Zampanó erschlägt Matto und lässt später eine innerlich zerbrochene Gelsomina im Nirgendwo allein zurück. Als er Jahre später von Gelsominas Tod erfährt, weint Zampanó zum ersten Mal in seinem Leben.

Der soziale Aspekt des Stücks passt in die heutige Zeit. Die

Grundkonstellation hat viel mit Menschen zu tun, die durch das

gesellschaftliche Raster fallen. „Der Abend ist nicht nur tragisch erzählt.

Die Situation wird zum Teil durch Lachen erträglich gemacht.

 

Das „Lied der Straße“ ist auch im Stück zu hören. Die unvergessliche

Melodie, die Matto Gelsomina auf der Trompete beibringt, und viele eigen

Kompositionen werden von Tim Isfort gespielt. Nach „Billie Holiday“ setzt

das Schlosstheater die Zusammenarbeit mit dem Moerser Musiker fort, um auch der musikalischen Poesie von Fellinis Film im Theater Raum zu geben.

 

In der Regie von Barbara Wachendorff spielen Holger Stolz und Kinga Prytula das Gauklerpaar Zampanó und Gelsomina. Dabei werden sie von Carmen Dalfogo und Johannes Mölders szenisch sowie Tim Isfort musikalisch unterstützt.

 

Weitere Vorstellungen sind jeweils um 19.30 Uhr zu sehen: am 25. und 30. Januar sowie am 3., 15., 16., 22. und 24. Februar. Kartenreservierungen sind unter Telefon 0 28 41 / 201-731 möglich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑