Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Schöne neue Welt" nach dem Roman von Aldous Huxley - HESSISCHES STAATSTHEATER WIESBADEN"Schöne neue Welt" nach dem Roman von Aldous Huxley - HESSISCHES..."Schöne neue Welt" nach...

"Schöne neue Welt" nach dem Roman von Aldous Huxley - HESSISCHES STAATSTHEATER WIESBADEN

Premiere ist am Sonntag, den 6. März 2022, um 18.00 Uhr im Kleinen Haus.

In der »Schönen neuen Welt« führen die Menschen ein perfektes Leben, fernab von Sorgen und Existenzängsten. Doch der Preis dafür ist hoch: der Verlust der individuellen Freiheit und Selbstbestimmung. Mittels eines strengen Kontrollsystems, der Unterteilung in Kasten und der ständigen Versorgung mit der Droge Soma gelingt es der Regierung, der Gesellschaft das kritische Denken abzugewöhnen.

 

Doch das System wird gefährlich ins Wanken gebracht, als sich der Alpha-Plus Bernard Marx zusammen mit der schönen Lenina Crowne auf eine Reise in die Alte Welt aufmacht und dort auf den Wilden John trifft. Gemeinsam reisen sie zurück in die Neue Welt und erkennen durch die Augen ihres Gastes, dass ihre Welt längst nicht so perfekt ist wie sie scheint.

Aldous Huxley beschreibt in seinem Weltbestseller von 1932 eine erschreckend zeitlose Dystopie, die der

Regisseur

Malte Kreutzfeldt nun in einer neuen Stückfassung auf die

Bühne

des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden bringt.

Deutsche Übersetzung von Uda Strätling
In einer Stückfassung von Malte Kreutzfeldt

Inszenierung

, Bühne, Musik Malte Kreutzfeldt
Kostüme Christine Hielscher

Choreografie

Gabriel Galindez Cruz
Dramaturgie Marie Johannsen

Mit Evelyn M. Faber, Martin Plass, Tobias Lutze, Paul Simon, Felix Strüven, Klara Wördemann, Christina Tzatzaraki, Lukas Schrenk, Sybille Weiser

Weitere Vorstellungen finden statt am 9., 17. & 18. März jeweils um 19.30 Uhr.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑