Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHÖN IST DIE WELT von Franz Lehár, Theater UlmSCHÖN IST DIE WELT von Franz Lehár, Theater UlmSCHÖN IST DIE WELT von...

SCHÖN IST DIE WELT von Franz Lehár, Theater Ulm

PREMIERE 05.03.2016, 19.30 Uhr, Podium. -----

Operette am Klavier in drei Akten von Ludwig Herzer und Fritz Löhner-Beda, Musik von Franz Lehár. --- Adel verpflichtet: Kronprinz Georg soll Elisabeth Prinzessin von und zu Lichtenberg ehelichen. Er kennt sie aber nicht, will sie auch nicht kennen lernen, denn er liebt eine andere: jene namenlose Schönheit mit der Autopanne neulich am Waldrand.

 

Auch Elisabeth würde lieber den charmanten Naturburschen wiedersehen, der so gut Reifen wechseln kann, anstatt einen ihr unbekannten Schnösel zu heiraten...

 

Lange bevor GALA und die BUNTE zur Standardliteratur in deutschen Wohnzimmern werden, legt Franz Lehár mit SCHÖN IST DIE WELT aus dem Jahr 1930 eine Klatsch-und-Tratsch-Operette par excellence vor. Die royalen Liebesnöte sind dabei ein willkommener Anlass, alles aus der Operetten-Trickkiste zu ziehen, was das Herz begehrt: heiße Brasilianerinnen beim Après-Ski im Schweizer Berghotel, Lederhosen und Dirndl so weit das Auge reicht, ein leicht überdimensioniertes Terzett für Sopran, Tenor und ein Radiogerät inklusive einem erotisierenden Lawinen-Abgang mit anschließendem Hüttenzauber.

 

MIT J. Emanuel Pichler, Maria Rosendorfsky, Evelyn Manja, Thorsten Sigurdsson, Ulla Willick; Alwina Meissner (Klavier)

 

INSZENIERUNG Benjamin Künzel

RAUM & KOSTÜME Mona Hapke

 

SOIREE 01.03.2016, 19.30 Uhr, Podium.bar

 

Die Premiere am Samstag, dem 5. März 2016, um 19.30 Uhr im Podium ist nahezu ausverkauft, Restkarten für die Folgevorstellungen im März und ausreichend Karten ab April sind noch erhältlich an der Theaterkasse (Tel.: 0731/161 4444 oder E-Mail theaterkasse@ulm.de), bei Traffiti im Service-Center Neue Mitte, online unter www.theater.ulm.de/karten und an der Abendkasse.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑