Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Schuld" nach Fjodor Michailowitsch Dostojewski am DeutschenSchauSpielhausHamburg"Schuld" nach Fjodor Michailowitsch Dostojewski am..."Schuld" nach Fjodor...

"Schuld" nach Fjodor Michailowitsch Dostojewski am DeutschenSchauSpielhausHamburg

Premiere Do, 06/02/2014/20.00 Uhr, MalerSaal. -----

„Warum anständig sein, in einer Welt, die vollkommen verkommen ist? Warum sich an Gesetze halten, wenn himmelschreiende Ungerechtigkeit herrscht?“ Der begabte, aber mittellose Jurastudent Raskolnikow hat eine Theorie entwickelt, nach der es außergewöhnlichen Menschen erlaubt sein soll, im Dienste des allgemeinen Fortschritts Verbrechen zu begehen.

 

 

 

Da er sich selbst für außergewöhnlich hält, sieht er sich bei seinem Mord an einer raffgierigen Pfandleiherin vollkommen im Recht...

 

Dostojewskis »Schuld und Sühne« gilt als einer der besten Kriminalromane aller Zeiten. Infolge der Havarie auf der Baustelle des SchauSpielHauses wird Karin Henkel in dieser Spielzeit allerdings zunächst nur den ersten Teil dieses düsteren Meisterwerkes auf die Bühne des MalerSaals bringen. »Schuld« ist das vielstimmige und äußerst widersprüchliche Gedankenkonzert im Kopf des Täters und konzentriert sich auf die Frage, wie es zum Mord an der Pfandleiherin Aljona Iwanowna kommt. Wer trägt die Verantwortung, der Täter oder die Gesellschaft, die ihn zur Tat treibt? Handelt er aus sozialer Not, aus ideologischer Gewissheit oder aus Selbstsucht? Hat er sich überhaupt frei entschieden oder folgt er nur blind einem Ruf des Schicksals? Denn obwohl Raskolnikow von der Richtigkeit seiner Theorie vollkommen überzeugt ist, plagen ihn bei der praktischen Umsetzung doch erhebliche Zweifel. Sein durchaus vernünftiger Entschluss zum Verbrechen bringt ihn buchstäblich an den Rand des Wahnsinns.

 

Die Aufklärung des Verbrechens und die Sühne des Täters folgen in der nächsten Spielzeit in gleicher Besetzung auf der Bühne des SchauSpielHauses.

Termine

 

Es spielen:Lina Beckmann, Matthias Bundschuh, Charly Hübner, Jan-Peter Kampwirth, Michael Prelle, Bastian Reiber, Angelika Richter

 

Regie:Karin Henkel, Bühne:Thilo Reuther, Kostüme:Nina von Mechow, Musik:Alain Croubalian, Dramaturgie:Christian Tschirner

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑