Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Schuld und Schein", ein Geldstück von Ulf Schmidt im E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg"Schuld und Schein", ein Geldstück von Ulf Schmidt im E.T.A.-Hoffmann-Theater..."Schuld und Schein", ein...

"Schuld und Schein", ein Geldstück von Ulf Schmidt im E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg

Premiere: 14. Februar 2015 | 20:00 | Studio. -----

Was eigentlich genau ist passiert im Jahr 2007, als Banker der Wallstreet mit Umzugskartons unterm Arm eilig in Taxis sprangen? Als „For Sale“-Schilder im US-Bundesstaat Ohio jedes zweite neu gebaute Einfamilienhaus feilboten?

Als die deutsche Kanzlerin und ihr Finanzminister sich gezwungen sahen, vor die Kameras zu treten, um die Sicherheit der Spareinlagen zu beschwören?

 

Der Dramatiker Ulf Schmidt hat ein „Geldstück“ geschrieben, das nichts weniger als eine Schöpfungsgeschichte des modernen Finanzmarkt-Kapitalismus und seiner Krisen ist. Ausgehend von der Erfindung von Geld und Bankenwesen, erklärt er in anschaulichen Szenen und pointierten Dialogen die Mechanismen der Inflation und den Wahnsinn der Ratingagenturen; taucht ein in die Wirren der modernen Finanzwelt, in der Geld nur noch als digitaler Datenstrom zirkuliert. Mit der Verve des Aufklärers schlägt er den Finanzjongleuren die Bälle aus der Hand, spitzt soweit zu, dass Spekulationsblasen platzen und die Interessen aufscheinen, die das System am Laufen halten.

 

Inszenierung, Bühne: Rainer Lewandowski

Kostüme: Chrysenda Sailmann

Musikalische Leitung: Franz Tröger

Choreografie: Raffaela Gras

 

Mit: Verena Ehrmann, Iris Hochberger, Sybille Kreß, Ulrike Schlegel; Eckhart Neuberg, Felix Pielmeier

eta hoffmanntheater

 

Vorstellungen: 15., 25. – 28. Februar; 1., 6. + 7., 13. – 15., 19. – 21. März

Nachmittagsvorstellung: 22. März | 15:00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑