Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Schule der Arbeitslosen" von Joachim Zelter im Theater Mönchengladbach"Schule der Arbeitslosen" von Joachim Zelter im Theater Mönchengladbach"Schule der...

"Schule der Arbeitslosen" von Joachim Zelter im Theater Mönchengladbach

nach dem gleichnamigen Roman des Autors

am 2.5.2008, 20 Uhr, im Theater Mönchengladbach.

 

Wir schreiben das Jahr 2016. – In einer stillgelegten Fabrik in einem ehemaligen Industriegebiet befindet sich SPHERICON.

SPHERICON ist eine Wohnschule für arbeitslose Er-wachsene, ein Maßnahmen-Center der Bundesagentur für Arbeit. Freundliche Mitarbeiter der Bundesagentur bringen Teilnehmer aus ganz Deutschland in Bussen hierher, die Busse tragen die Aufschrift „Deutschland bewegt sich“.

In der Hausordnung und auch auf den Postern, die im gesamten Schulgebäude hängen, findet sich der Satz „Work is Freedom“. Alle Teilnehmer sind freiwillig hier. Sie sollen lernen – lernen wie man sich bewirbt. „Ein Lebenslauf“, lehrt Bewerbungsprofi Ansgar Fest seine Trainees, „muss einer Wildwasserfahrt gleichen, aufregend und mitreißend. Wenn Sie sich zu alt fühlen, dann ändern Sie das Alter. Wenn Ihnen der Geburtsort nicht passt, dann än-dern Sie den Geburtsort. Anything goes. Just do it.“

 

Eines Tages landet ein Hubschrauber im Camp, an Bord befindet sich ein bedeutender Regionalleiter der Bundesagentur. Und der gibt eine außerordentliche Mitteilung bekannt: In SPHERICON ist eine Stelle als Trainer neu zu besetzen. Noch nie in der Geschichte von SPHERICON habe es ein derartiges Angebot gegeben. Nun beginnt der Countdown: Wer besteht im Kreuzverhör? Wer hat das beste Soloprogramm? Wer wird der Gewinner sein?

 

Autor Joachim Zelter zeigt in seiner Science-Fiction-Parabel, wie ein gesellschaftliches Prob-lem zum persönlichen Versagen des Einzelnen gemacht wird: Wer keine Arbeit hat, ist selber schuld.

 

Mit Floriane Kleinpaß, Katherina Wolter, Ralf Beckord, Stefan Diekmann, Joachim Hensch-ke, Matthias Oelrich und Christopher Wintgens.

 

Inszenierung: Christian von Treskow; Bühne und Kostüme: Sandra Linde und Dorien Thomsen; Dramaturgie: Ulrike Barnusch

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑