Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Schwanensee - Traum und Wirklichkeit" am Theater Pforzheim"Schwanensee - Traum und Wirklichkeit" am Theater Pforzheim"Schwanensee - Traum und...

"Schwanensee - Traum und Wirklichkeit" am Theater Pforzheim

Tanzstück vom James Sutherland

Premiere 24. Januar 2008, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Wohl kein anderes Werk ist so zum Inbegriff des klassischen Handlungsballetts geworden, und vielleicht sogar des Balletts schlechthin, wie das 1877 im Moskauer Bolschoi-Theater uraufgeführte "Schwanensee" von Peter Tschaikowsky.

Das Werk, dem zum Ende des 19. Jahrhunderts in der Fassung der russischen Choreografen Marius Petipa und Lew Iwanow der endgültige Durchbruch auf den europäischen Bühnen gelang, ist heute neben "Dornröschen" und der "Der Nussknacker" eines der meistgespielten Ballettwerke überhaupt.

 

Tschaikowsky kannte die Geschichte der verzauberten Schwanenprinzessin Odette, die nur in der Nacht Mensch sein darf und auf die Erlösung durch die wahre Liebe wartet, aus damals populären deutschen und russischen Volkssagen. Auch eine gewisse Faszination für den "Märchenkönig" Ludwig II. von Bayern, den er zum Vorbild für den träumenden Prinzen Siegfried gewählt haben soll, wird dem Komponisten nachgesagt. Von diesen Motiven beeinflusst schuf Tschaikowsky eine geradezu märchenhafte Musik, die wie kein zweites Ballett den Geist der Romantik in sich trägt. Zum zentralen Thema wurde bei Tschaikowsky die schicksalhafte Kraft der Liebe, die in Siegfrieds Hingabe zum Schwanenwesen Odette ihren Höhepunkt findet.

 

Schon bei Tschaikowsky stand neben Liebe und Verzweiflung das Wechselspiel von Illusion und Realität im Mittelpunkt der Komposition. James Sutherland, Choreograph und Leiter des Pforzheimer Balletts, ließ sich von diesen Gedanken leiten und geht in seiner Interpretation von Tschaikowskys Musik noch einen Schritt weiter. Zum alles bestimmenden Thema wird bei ihm der Wandel zwischen Traum und Wirklichkeit. Für das Ballettensemble des Theaters Pforzheim hat er eine Choreographie entwickelt, die das Suchen nach der wahre Liebe zu einem Verwirrspiel zwischen träumerischer Selbstverblendung und kalter Realität werden lässt, in der die trügerische Flucht in die Welt der Illusion die einzig echte Hoffnung ist. Im Mittelpunkt steht dabei die tragische Figur des Siegfried (Cornelius Mickel), dessen Vorstellungen von der Liebe im Kontrast zu den gesellschaftlichen Zwängen stehen, in denen er sich gefangen findet. Seine innere Zerrissenheit wird in der doppelten Hingabe zu Odette und Odile, die für ihn zwei unterschiedliche Ausprägungen der Liebe verkörpern, spürbar. Hingerissen zwischen der von ihm verklärten und zur Perfektion erhöhten Odette und der erotischen Verführerin Odile sieht er in seinem Liebesleiden nur einen letzten Ausweg.

 

Choreographie und Inszenierung: James Sutherland

Musikalische Leitung: André Kellinghaus

Bühnenbild: Dmitrij Simkin

Kostüme: Ute Frühling

Choreographische Assistenz: Elsa Genova

Dramaturgie: Martina Schlögl

 

Mit Cornelius Mickel, Risa Yamamoto, Alexandra Andreeva, Maria José Bayarri Perez, Marek Ranic, Elsa Genova, Ivaylo Alexiev, Ekaitz Espino, Sanae Moriya-Anton und Julia Suschka

 

Weitere Vorstellungen am Di., 27. Januar 2009, 20 Uhr sowie am Mi., 4., 20 Uhr, Fr., 6., 20 Uhr, Di., 10., 20 Uhr, Do., 12., 20 Uhr und So., 22. Februar, 15 Uhr, Fr., 13. März, 20 Uhr, Do., 2. April, 20 Uhr, So., 10., 15 Uhr, Di., 19. Mai, 20 Uhr, Mi., 3. , 20 Uhr und So, 21. Juni, 15 Uhr

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑