Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizer Erstaufführung: «Der Chinese» von Benjamin Lauterbach - Theater Orchester Biel SolothurnSchweizer Erstaufführung: «Der Chinese» von Benjamin Lauterbach - Theater...Schweizer...

Schweizer Erstaufführung: «Der Chinese» von Benjamin Lauterbach - Theater Orchester Biel Solothurn

Premiere Solothurn Donnerstag 12. Januar 2017 19:30, Stadttheater

Premiere Biel Freitag 07. April 2017 19:30, Stadttheater. -----

Mit beissendem Humor zeichnet Benjamin Lauterbach in seiner Komödie «Der Chinese» ein ebenso groteskes wie witziges Zukunftsszenario einer scheinbar perfekten Gesellschaft.

Alexander, Gwendolyn und ihre Kinder Niclas und Maria Lara sind die Musterfamilie der Zukunft. Gesund, ökologisch, nachhaltig, glücklich und zufrieden – genau wie es der Staat vorschreibt. Doch die Kosten für den scheinbar perfekten Lebensstil sind hoch: Ihre Heimat, die Schweiz, hat sich vollständig von den Nachbarländern abgeschottet, die Grenzen sind dicht und wer nicht in die heile Welt passt, wird gnadenlos abgeschoben. Nur auserwählten Vertretern des Auslands ist der Eintritt in die perfekte Schweiz gestattet. Zu Bildungszwecken sollen Fremde das Land besuchen dürfen, um später in der Heimat über die beeindruckenden zivilisatorischen Errungenschaften der Helvetier berichten zu können. Einer dieser Besucher ist der Chinese Herr Ting. Die Regierung teilt ihn der Familie von Alexander und Gwendolyn zu, wo er mit grosser Aufregung begrüsst wird. Besonders die Kinder sind von dem fremden Mann hell begeistert, bringt dieser doch als Mitbringsel längst vergessene Schätze wie Spiel-zeug aus Plastik mit. Die Eltern sind entsetzt. Als Herr Ting sich auch noch anmasst, abstruse Ideen wie Kindertagesstätten oder Wachmacher-Pillen anzusprechen, haben Alexander und Gwendolyn genug. Die Familienidylle und – noch schlimmer – der Schweizer Wohlfahrtstaat sind in unmittelbarer Gefahr. Da hilft nur noch eines: Dieser Chinese muss wieder weg.

 

Es ist ein hochkomisches Zukunftsszenario, welches der deutsche Theatermacher Benjamin Lauterbach für seine Groteske «Der Chinese» entwirft. Seine Dystopie des scheinbar perfek-ten Staats regt unweigerlich zum Lachen an. Doch wie abstrus sind Lauterbachs Ideen wirk-lich? Ist eine abgeschottete, von Gesundheitsfanatikern bevölkerte Schweiz denn tatsächlich so abwegig, wie man auf den ersten Blick glauben möchte? Meisterhaft verbindet der Autor das Lächerliche mit dem Beklemmenden und schafft so einen Theaterabend, bei welchem das Publikum stets zwischen schallendem Gelächter und stockendem Atem hin und her ge-rissen wird. «Der Chinese» wurde 2011 zum Berliner Stückemarkt eingeladen und ein Jahr später in Deutschland uraufgeführt. Theater Biel Solothurn zeigt das Stück nun als Schweizer Erstaufführung, wobei die ursprünglich auf die Mentalität Deutschlands verfasste Farce nun für die Schweiz adaptiert wird. Regie führt das ehemalige Ensemblemitglied Max Merker, dem TOBS-Publikum sowohl als Schauspieler wie auch als Regisseur bestens bekannt: Zuletzt begeisterte er mit seiner Buster Keaton-Hommage «Lachen verboten!». 

 

Inszenierung Max Merker

Bühnenbild und Kostüme Sara Giancane

Dramaturgie Margrit Sengebusch

 

Alexander, Vater Jan-Philip Walter Heinzel

Gwendolyn, Mutter Atina Tabé

Niclas, Sohn Andreas Ricci

Maria Lara, Tochter Fernanda Rüesch

Der Chinese Mario Gremlich

 

Vorstellungsdaten

Solothurn, Stadttheater

Do 12.01.17 19:30 Premiere

Sa 14.01.17 19:00

Di 17.01.17 19:30

Fr 27.01.17 19:30

Mi 15.02.17 19:30

Do 16.02.17 19:30

 

Biel, Stadttheater

Fr 07.04.17 19:30 Premiere

Sa 08.04.17 19:00

Di 16.05.17 19:30

Mi 17.05.17 19:30

 

Auswärtige Vorstellung

Do 02.02.17 19:30 Casino Theater Burgdorf

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑