Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizer Erstaufführung: "die unverheiratete", Schauspiel von Ewald Palmetshofer, Theater BaselSchweizer Erstaufführung: "die unverheiratete", Schauspiel von Ewald...Schweizer...

Schweizer Erstaufführung: "die unverheiratete", Schauspiel von Ewald Palmetshofer, Theater Basel

Premiere Donnerstag, 23. März 2017, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Im April 1945, wenige Wochen vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges und des Naziregimes, wurde ein 20-jähriger Soldat als Deserteur von einem nationalsozialistischen Militärgericht zum Tode verurteilt und kurz darauf getötet. Ein Jahr später wurde eine 30-jährige Frau als Denunziantin dieses Mannes zu 12 Jahren schweren Kerkers verurteilt.

 

Dies ist die historisch knappe Faktenlage, auf der das Drama ‹die unverheiratete› basiert. Darin wird der Frage nachgegangen, in welcher Weise sich die Auseinandersetzung mit Verantwortung und Schuld in den Familien der Täterinnen und Täter bis in die dritte Generation fortsetzt oder weiterträgt. Und es gibt ein Spezifikum dieser Generation: Wir sind die Letzten, die wir die Täterinnen und Täter noch persönlich und nicht nur aus der historischen Aufarbeitung und Geschichts-schreibung gekannt haben werden.

 

Und trotzdem oder gerade darum gibt es einen Rest der Erinnerung, der von keiner Erzählung und keiner Geschichtsschreibung und Erinnerungsarbeit eingeholt werden kann. Die letzten Gründe der Menschen bleiben im Dunkeln. Und ins Dunkel führt auch jener Skandal, dass legal sein kann, was niemals legitim ist. Die Frage nach einer Humanität, die universal für alle ist, führt ohne Umweg in die Gegenwart.» Ewald Palmetshofer

 

«die unverheiratete» ist ein Drama für sieben Schauspielerinnen von geradezu antiker Wucht, das in einer hoch rhythmischen Sprache von den Verstrickungen von Schuld und Liebe und dem Hereinragen der Vergangenheit in die Gegenwart erzählt.

 

Ewald Palmetshofer wurde für sein Stück «die unverheiratete» mit dem renommierten Mülheimer Dramatikerpreis 2015 ausgezeichnet.

 

Zum Autor Ewald Palmetshofer

Geboren 1978 im Mühlviertel (Österreich). Studium der Theologie und der Philosophie/Psychologie an der Universität Wien. Seine Stücke «hamlet ist tot. keine schwerkraft» (2007, Regie: Felicitas Brucker), «wohnen. unter glas» (2008, Regie: Sebastian Schug) und «faust hat hunger und verschluckt sich an einer grete» (2009, Regie: Felicitas Brucker) wurden am Schauspielhaus Wien uraufgeführt.

2007/2008 war Palmetshofer Hausautor und 2008/2009 Gastdramaturg am Schauspielhaus Wien, wo er 2010 die Serie «Die X Gebote» kuratierte. 2010 fand am Staatsschauspiel Dresden die Uraufführung von «tier. man wird doch bitte unterschicht» (Regie: Simone Blattner) statt. 2012 wurde «räuber.schuldengenital» am Burgtheater Wien uraufgeführt (Regie: Stephan Kimmig). 2014 wurde «die unverheiratete» in der Inszenierung von Robert Borgmann am Burgtheater Wien uraufgeführt und zum Theatertreffen eingeladen. Das Stück wurde mit dem Mülheimer Dramatikerpreis 2015 ausgezeichnet. Seine Dramen wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Unter dem Titel «faust hat hunger und verschluckt sich an einer grete» gab der S. Fischer Verlag 2014 eine Textsammlung von Ewald Palmetshofer heraus. Seit 2012/2013 unterrichtet er am Institut für Sprachkunst der Universität für angewandte Kunst Wien. Seit der Spielzeit 2015/2016 ist Palmetshofer Dramaturg am Theater Basel.

 

Altersempfehlung: Ab 14 Jahren

 

Inszenierung: Felicitas Brucker,

Bühne: Viva Schudt,

Kostüme: Esther Bialas,

Musik: Patric Catani,

Video: Jonas Alsleben

 

Mit: Pia Händler (Die Junge), Katja Jung (Die Mittlere), Marlen Diekhoff (Die Alte), Carina Braunschmidt (Schwester #1), Cathrin Störmer (Schwester #2), Barbara Horvath (Schwester #3), Franziska Hackl (Schwester #4)

 

26März 2017

Schauspielhaus, 16h00

 

Fr 31März 2017

Schauspielhaus, 19h30

 

Fr 07April 2017

Schauspielhaus, 19h30

 

So 09April 2017

Schauspielhaus, 16h00

 

Do 20April 2017

Schauspielhaus, 19h30

 

So 23April 2017

Schauspielhaus, 18h30

 

Fr 19Mai 2017

Schauspielhaus, 19h30

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑