Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizer Erstaufführung: "dogville" im Luzerner TheaterSchweizer Erstaufführung: "dogville" im Luzerner TheaterSchweizer...

Schweizer Erstaufführung: "dogville" im Luzerner Theater

Schauspiel nach dem Film von Lars von Trier,

PREMIERE AM Sa. 1. SEPTEMBER 2007, 20.00 Uhr im UG.

 

Das Stück erzählt von dem kleinen Dorf Dogville, «dem letzten Vorposten der Zivilisation vor den Bergen», in dem eine kleine Gemeinschaft von Menschen sich ein Refugium der Rechtschaffenheit, Bescheidenheit und Arbeitsfreude errichtet hat.

Da taucht eines Tages überraschend die junge Grace im Dorf auf. Sie befindet sich offensichtlich auf der Flucht. Zögerlich entscheiden sich die Bewohner, ihr Unterschlupf zu gewähren. Es dauert es nicht lange, bis die junge Frau durch ihre hilfsbereite und aufopfernde Art zu einem beliebten Dorfmitglied geworden ist. Doch als sich herumspricht, dass Grace von der Polizei gesucht wird, schlägt die oberflächliche Freundlichkeit rasch um.

 

Mit «Dogville» präsentiert Andreas Herrmann seine erste Produktion am Luzerner Theater in der neuen Rolle als Künstlerischer Leiter der Sparte Schauspiel. Herrmann inszeniert das Stück im UG des Luzerner Theaters, ein Spielort, der in der neuen Spielzeit vermehrt auch für grössere Produktionen eingesetzt wird.

 

PRODUKTIONSTEAM: Andreas Herrmann (Inszenierung), Max Wehberg (Bühne),

Gertrude Rindler-Schantl (Kostüme), Simon Hostettler (Musik), Heike

Dürscheid (Dramaturgie)

Mit: Jörg Dathe, Kristof Gerega, Elisabeth Kopp, Manuel Kühne, Christoph

Künzler, Annika Meier, Henry Meier, Jürgen Sarkiss, Anja Schweitzer, Peter

Waros, u.a.

 

WEITERE VORSTELLUNGEN BIS ENDE SEPTEMBER 2007

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑