Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizer Erstaufführung: „Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm“ von Theresia Walser im Stadttheater BernSchweizer Erstaufführung: „Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm“ von Theresia...Schweizer...

Schweizer Erstaufführung: „Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm“ von Theresia Walser im Stadttheater Bern

Premiere Mittwoch, 7. April 2010, 19.30 Uhr, Vidmar:2

 

Drei Schauspieler sitzen in einem Fernsehstudio und warten auf eine Podiumsdiskussion, in der es um die Darstellbarkeit Hitlers gehen soll. Zwei der Männer haben Hitler im Film bereits gespielt, der dritte bisher ‚nur’ Goebbels.

Da der Moderator noch nicht da ist, beginnen die drei über ihren Beruf zu plaudern und geraten dabei aneinander. Ein erbitterter Kulturkampf um die richtige Darstellungsweise bricht aus. Soll man sich einfühlen oder eher Distanz wahren zur Figur? Wer ist der beste Hitler?

 

Kann und darf man das Böse darstellen? Dieser und anderen Fragen gehen drei Schauspieler vor Beginn einer Podiumsdiskussion nach, zu der sie eingeladen wurden, weil sie Figuren der jüngeren deutschen Geschichte gespielt haben: Franz Prächtel und Peter Söst feierten unlängst im Film grosse Erfolge als Hitler-Darsteller, Ulli Lerch spielte Goebbels.

 

Was zunächst als harmloses Geplänkel unter Kollegen beginnt, wird schnell zu einer Grundsatzdebatte über das Thema Schauspielkunst und Theater überhaupt. Mehr noch: Ein unfreiwillig komischer Glaubenskrieg im Jargon der Kunstschaffenden entbrennt, der um essentielle Fragen des Theaterbetriebs kreist. Regietheater oder Werktreue? Wie frei ist die Kunst? Inwieweit muss das Theater auf fremde Kulturen Rücksicht nehmen? Verharmlost man Hitler eher, wenn man ihn als Mensch zeigt, oder indem man aus ihm eine abstrakte Kunstfigur macht?

 

Das Stück ist zu Ende, bevor der Moderator erscheint. So prallen die drei Schauspieler alleine aufeinander. Theresia Walser hat den witzigen und rasanten Schlagabtausch zwischen den drei unterschiedlichen Männern unter dem Eindruck des Hitler-Films „Der Untergang“ (2004) verfasst.

 

In geschliffenen Dialogen und mit feiner Ironie lässt sie die drei Schauspieler aus drei verschiedenen Theatergenerationen aufeinandertreffen, die alle sehr pointierte Meinungen zu ihrem Beruf vertreten. Alle drei sind davon überzeugt, dass ihre Art den Beruf zu verstehen die einzig richtige sei. Sie liefern sich um die unangefochtene Rolle des Platzhirsches einen Kampf mit harten Bandagen, bei dem mehrmals die Fronten gewechselt und kurzfristige Allianzen mit den ungeliebten Kollegen eingegangen werden.

 

Mitten im Disput dämmert den drei Herren jedoch, wie tief sie eigentlich in der Theaterfalle sitzen. Denn eigentlich war ihr Gespräch erst für später vorgesehen, im Beisein von Publikum.

 

Das Schauspiel „Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm“ der 43-jährigen Theresia Walser gibt auf amüsante Weise Einblick in das Theaterleben mit seinen vermeintlichen Helden und seinen menschlichen Eitelkeiten. Das vergnügliche Konversationsstück macht sich nicht nur mit präziser Sprache über den Schauspielerstand lustig, sondern thematisiert auch die Problematik des Schauspielers zwischen Mensch und Maske, zwischen Sein und Schein. Das Stück der jüngsten Tochter des Schriftstellers Martin Walser wurde im Oktober 2006 in Mannheim uraufgeführt.

 

Inszenierung Andy Tobler

Bühne Anna Bucher

Kostüme Verena Kopp

 

H1: Hitler-Darsteller Franz Prächtel Ernst C. Sigrist

H2: Hitler-Darsteller Peter Söst Thomas Pösse

G: Goebbels-Darsteller Ulli Lerch Sebastian Edtbauer

 

Die Autorin

 

Theresia Walser, geboren 1967 in Friedrichshafen, besuchte von 1990 bis 1994 die Hochschule für Musik und Theater Bern, wo sie eine Schauspielausbildung absolvierte. Anschliessend war sie zwei Jahre lang Ensemblemitglied am Jungen Theater Göttingen. 1996 entstand ihr Stück „Das Restpaar“, das im Jahr darauf uraufgeführt wurde.

 

1998 kam ihr Stück „King Kongs Töchter“ am Theater Neumarkt in Zürich zur Uraufführung. Im gleichen Jahr wurde sie in der jährlichen Kritikerumfrage der Zeitschrift ‚Theater heute’ zur besten Nachwuchsautorin gewählt, 1999 zur besten deutschsprachigen Autorin.

 

Theresia Walser, heute eine der bekanntesten jüngeren deutschen Dramatikerinnen, setzt sich kritisch mit der Gegenwart auseinander, indem sie diese in all ihren Facetten auf pointierte Weise reflektiert. Ihre Theaterstücke sind als Gegenentwurf zum gängigen Bühnen-Realismus gedacht. Ihre ungewöhnliche, poetische Sprachkunst wird von der Kritik regelmässig gelobt. Theresia Walser lebt in Freiburg im Breisgau.

 

Wichtige Stücke

 

• Das Restpaar (Uraufführung Theater die Rampe, Stuttgart 1997)

• King Kongs Töchter (Uraufführung Theater am Neumarkt, Zürich 1998)

• Die Heldin von Potsdam (Uraufführung Maxim Gorki Theater Berlin 2001)

• Wandernutten (Uraufführung Staatstheater Stuttgart 2004)

• Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm (Uraufführung Nationaltheater Mannheim, 2006)

• Morgen in Katar (Uraufführung Staatstheater Kassel, 2008)

• Monsun im April (Uraufführung Nationaltheater Mannheim, 2008)

• Herrenbestatter (Uraufführung Nationaltheater Mannheim, 2009)

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑