Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHWEIZER ERSTAUFFÜHRUNG: RENDEZVOUS NACH LADENSCHLUSS SCHWEIZER ERSTAUFFÜHRUNG: RENDEZVOUS NACH LADENSCHLUSS SCHWEIZER...

SCHWEIZER ERSTAUFFÜHRUNG: RENDEZVOUS NACH LADENSCHLUSS

PREMIERE: SA. 22. DEZEMBER 2007, 19.30 UHR IM LUZERNER THEATER

NACH DEM THEATERSTÜCK «DIE PARFÜMERIE» VON MIKLOS LASZLO UND DEM FILM «THE SHOP AROUND THE CORNER» VON ERNST LUBITSCH. BEARBEITUNG VON EVELYNE FALLOT UND JEAN-JACQUES ZILBERMAN. DEUTSCH VON FRANK LORENZ ENGEL

 

Herr Matutschek führt seine Buchhandlung «Matutschek & Co.» mit patriarchalischer Unberechenbarkeit: Die Geschäfte könnten besser gehen, trotzdem stellt er die selbstbewusste, arbeitslose Klara als Mitarbeiterin ein.

 

Zunächst hielt er sie für eine Kundin und geriet darüber mit seinem ersten Verkäufer Kralik aneinander. Kralik wollte Klara eigentlich eine Chance geben, sie meinte jedoch, Kralik wolle sie abwimmeln und gelangte direkt an Herrn Matutschek. Worauf Kralik wiederum beleidigt war und sich betrogen fühlte. Fazit: Klara und Kralik können sich nicht leiden und machen sich gegenseitig das Arbeitsleben sauer. Was sie beide allerdings nicht wissen: Sie führen eine heimliche, poetische Romanze in Briefen, in der sie sich längst ihre Liebe gestanden und sich nun zu einem Rendezvous verabredet haben ...

 

Die charmante Komödie basiert auf dem erfolgreichen Theaterstück «Die Parfümerie» des ungarischen Autors Miklos Laszlo von 1937. Ernst Lubitsch bearbeitete die Vorlage für seinen Film «The Shop Around The Corner» und versah sie mit dem legendären «Lubitsch-Touch». Als Remake wurde der Stoff 1996 mit Meg Ryan und Tom Hanks in den Hauptrollen neu verfilmt.

«Zum Ton eines Lubitsch-Films gehören der Dialog, die Geräusche, die Musik und unser Lachen ist ganz entscheidend, sonst gäbe es den Film nicht. Die sagenhaften Drehbuchellipsen funktionieren nur, weil unser Lachen die Brücke von einer Szene zur anderen schlägt. Im Lubitsch-Emmentaler ist jedes Loch genial.» François Truffaut († 1984, französischer Filmregisseur, Filmkritiker, Schauspieler, Produzent)

 

PRODUKTIONSTEAM: Andreas Herrmann (Inszenierung), Werner Hutterli (Bühne), Gertrude Rindler-Schantl (Kostüme), Peter Weiss (Licht), Caroline Weber (Dramaturgie)

 

MIT: Annika Meier, Samia von Arx, Jörg Dathe, Christoph Künzler, Henry Meyer, Jürgen Sarkiss, Peter Waros, Samuel Zumbühl

 

WEITERE VORSTELLUNGEN: 27.12.2007 (20.00 Uhr), 2.1. (20.00 Uhr), 11.1. (Singleanlass), 13.1. (13.30 Uhr), 17.1., 24.1. (20.00 Uhr), 09.2. (17.00 Uhr), 10.2. (20.00 Uhr), 14.2., 19.2., 29.2.2008, jeweils 19.30 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑