Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizer Erstaufführung: ROSE IS A ROSE IS A ROSE IS A ROSE VON IVANA SAJKO im Luzerner TheaterSchweizer Erstaufführung: ROSE IS A ROSE IS A ROSE IS A ROSE VON IVANA SAJKO...Schweizer...

Schweizer Erstaufführung: ROSE IS A ROSE IS A ROSE IS A ROSE VON IVANA SAJKO im Luzerner Theater

PREMIERE: FREITAG, 19. FEBRUAR 2010, 20.00 UHR IM UG

 

Zwei junge Menschen begegnen sich in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag in einer Disco. Sie tanzen und tanzen und tanzen bis zur Erschöpfung und verbringen die Nacht miteinander –

die Nacht, in der der Tumult ausbricht, Molotov-Cocktails geworfen werden und Busse explodieren. Er und sie gehen auf Spurensuche in ihrer Erinnerung und führen sich die Nacht noch einmal vor Augen in der ein Wunder passierte und sie beinahe gestorben wären.

 

Der Kern von «Rose is a rose is a rose is a rose» ist eine Geschichte über die Liebe, deren Facetten die Partitur des Textes bilden. Mit grosser Präzision und Poesie bringt die kroatische Autorin Ivana Sajko scheinbar Unvereinbares zusammen: Liebe und Tumult, Beziehung und Krieg prallen wie unpassende Puzzle-Stücke aufeinander. Vom brennenden Rom hin zu Rembrandts «Nachtwache», vom längsten Tanzmarathon aller Zeiten hin zu den Gewalt-Exzessen in Genua, Brüssel und Paris zeigt das Stück die zyklische Bewegung der Geschichte. Entstanden ist eine Sprachsymphonie über Individuelles und Gesell-schaftliches, über Glücksmomente und panische Verzweiflung.

 

Die Inszenierung von Sara Barosco wird inspiriert vom Aufführungsort, das UG des Luzerner Theaters wird zur «ausgebrannten Stätte der Katastrophe».

 

«Wunder kommen wie Katastrophen, wie Krankheiten, wie die Liebe.

Immer zu einem Anderen.

Aber hier gibt es keinen Anderen mehr.

Nur mich und dich …

Sie legte ihre Lippen an sein Ohr.

Es gibt Nächte, in denen ich mich ohne einen besonderen Grund schön finde.

Heute ist eine solche Nacht. Und sie dauert bis Donnerstag.»

 

Deutsch von Alida Bremer

 

PRODUKTIONSTEAM: Sara Barosco (Inszenierung), Kathrin Schulze (Bühne), Salome Gut (Kostüme), Niki Neecke (Musik), Larissa Bizer (Dramaturgie)

 

BESETZUNG: Daniela Britt, Samuel Zumbühl

 

 

 

WEITERE VORSTELLUNGEN:

Sa. 20.2. І Mi. 24.2. І Do. 25.2. І Sa. 27.2. I Do. 4.3. I I Fr. 5.3. I Mi. 10.3. I Do. 11.3. I Fr. 12.3. I Sa. 13.3.

jeweils 20.00 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑