Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizer Erstaufführung: WIR LIEBEN UND WISSEN NICHTS von Moritz Rinke im Theater BernSchweizer Erstaufführung: WIR LIEBEN UND WISSEN NICHTS von Moritz Rinke im...Schweizer...

Schweizer Erstaufführung: WIR LIEBEN UND WISSEN NICHTS von Moritz Rinke im Theater Bern

Premiere Di., 12. Februar 2013, 19:30 Uhr, Vidmar 1. -----

Zwei Paare arrangieren über eine Tauschbörse im Internet einen Wohnungswechsel. Hannah, eine karriereorientierte Therapeutin, folgt einem befristeten Jobangebot nach Zürich: Sie soll dort gestressten Bankern durch Zen-Meditationskurse zu innerer Ruhe verhelfen.

Ihr Lebenspartner Sebastian, ein freischaffender Kulturhistoriker, empfindet das als Verrat und sträubt sich gegen den Umzug. Als das Ehepaar Magdalena und Roman zur Schlüsselübergabe eintrifft, eskaliert die Situation. Der Softwarespezialist Roman vermisst in der neuen Wohnung die technische Infrastruktur, die seine über Ländergrenzen hinweg transportierte Ausrüstung braucht, das gemeinsam gemietete Auto steht im Parkverbot und strapaziert die nach der langen Fahrt ohnehin schon angespannten Nerven. Die Lage spitzt sich zu, Fronten verschieben sich und neue Allianzen werden geschmiedet. Moritz Rinkes neustes Stück ist eine tragischkomische Beziehungskömodie mit brillanten Dialogen.

 

Moritz Rinke, 1967 in Worpswede geboren, Studium der Angewandten Theaterwissenschaft in Giessen. Gleichzeitig schrieb er Kolumnen und Reportagen für die Süddeutsche Zeitung, die Frankfurter Allgemeine Zeitung, Die Zeit und Theater heute. Von 1994 bis 1996 Volontär, anschliessend Redakteur beim Berliner Tagesspiegel. Für seine Reportagen "Ein Tag mit Marlene" (1995) und über die Love Parade 1997 erhielt er zweimal den renommierten Axel-Springer-Preis. Moritz Rinke lebt als freier Autor in Berlin. Preise und Auszeichnungen:

Literaturpreis des PEN-Club Liechtenstein 1997

"Republik Vineta" - bestes deutschsprachiges Stück der Spielzeit 2000/2001 in der Kritikerumfrage der Zeitschrift THEATER HEUTE

Einladung zu den Mülheimer Theatertagen 1997 und 2001

Einladung zu den Mülheimer Theatertagen 2004 mit "Die Optimisten"

Einladung zu den Mülheimer Theatertage 2006 mit „Café Umberto“

 

Regie Mathias Schönsee

Bühne und Kostüme Doreen Back

Dramaturgie Sabrina Hofer

Video Philip Hohenwarter

 

Mit Sophie Hottinger, Saskia von Winterfeld, Christian Kerepeszki, Jonathan Loosli

 

Weitere Vorstellungen: 21., 23., 28. Feb. | 02., 10., 16., 24., 30. Mrz. | 06., 14.

Apr.| 26. Mai 2013

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑