Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizer Erstaufführung: YELLOW LINE von Juli Zeh und Charlotte Roos im Theater BernSchweizer Erstaufführung: YELLOW LINE von Juli Zeh und Charlotte Roos im...Schweizer...

Schweizer Erstaufführung: YELLOW LINE von Juli Zeh und Charlotte Roos im Theater Bern

Premiere Di, 09. September, 19:30 Uhr, Vidmar 2. -----

Der Libyer Asch-Schamich wird von Frontex-Soldaten aus dem Mittelmeer gefischt. Weder die Grenzbeamte noch Menschenrechtsaktivisten glauben ihm, dass er gar nicht fliehen und in Europa sein Glück suchen wollte.

Andererseits klingt seine Geschichte, eine Kuh sei vom Himmel gefallen und habe sein Fischerboot versenkt, auch reichlich unwahrscheinlich.

 

Ein paar hundert Kilometer nördlich kämpfen Paul und Helene am Flughafen, im Pauschalurlaub und in der Wellness-Oase mit den Widrigkeiten ihres Alltags. Ständig begleitet wird das Ganze von einer Flut von medialen Berichten über den arabischen Frühling, einer Problem-Kuh namens Yvonne und den Werbeslogans der Agrarindustrie, die dem lieben Nutzvieh eine wahre Komfort-Zone

versprechen.

 

Überall wird der Mensch an die Hand genommen, hinter Zäune und in ein festes Regelwerk gezwängt. «Yellow Line» ist eine temporeiche, böse Komödie über Freiheitssuche, Bedürfnisgemeinschaften und das Glück der Selbsteinsperrung, in der die Grenzen zwischen Pauschalurlaub, Massenzuwanderung und

Massentierhaltung verschwimmen.

 

Juli Zeh und Charlotte Roos haben mit «Yellow Line» eine so temporeiche wie böse Komödie über Freiheitssuche, Bedürfnisgemeinschaften und das Glück der Selbsteinsperrung geschaffen, in der die Grenzübertritte im Allgemeinen zum Problem werden.

 

REGIE Jan Stephan Schmieding – AUSSTATTUNG Anne-Sophie Raemy –

DRAMATURGIE Iris Laufenberg

 

MIT Vera Bommer, Milva Stark, Simon Käser, Nico Link

 

Weitere Vorstellungen: 19. Sep | 15. Okt | 08. Nov | 20. Dez 2014 | 07. Jan | 15. Feb | 03. Mrz 2015

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑