Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizer Erstaufführung: YELLOW LINE von Juli Zeh und Charlotte Roos im Theater BernSchweizer Erstaufführung: YELLOW LINE von Juli Zeh und Charlotte Roos im...Schweizer...

Schweizer Erstaufführung: YELLOW LINE von Juli Zeh und Charlotte Roos im Theater Bern

Premiere Di, 09. September, 19:30 Uhr, Vidmar 2. -----

Der Libyer Asch-Schamich wird von Frontex-Soldaten aus dem Mittelmeer gefischt. Weder die Grenzbeamte noch Menschenrechtsaktivisten glauben ihm, dass er gar nicht fliehen und in Europa sein Glück suchen wollte.

Andererseits klingt seine Geschichte, eine Kuh sei vom Himmel gefallen und habe sein Fischerboot versenkt, auch reichlich unwahrscheinlich.

 

Ein paar hundert Kilometer nördlich kämpfen Paul und Helene am Flughafen, im Pauschalurlaub und in der Wellness-Oase mit den Widrigkeiten ihres Alltags. Ständig begleitet wird das Ganze von einer Flut von medialen Berichten über den arabischen Frühling, einer Problem-Kuh namens Yvonne und den Werbeslogans der Agrarindustrie, die dem lieben Nutzvieh eine wahre Komfort-Zone

versprechen.

 

Überall wird der Mensch an die Hand genommen, hinter Zäune und in ein festes Regelwerk gezwängt. «Yellow Line» ist eine temporeiche, böse Komödie über Freiheitssuche, Bedürfnisgemeinschaften und das Glück der Selbsteinsperrung, in der die Grenzen zwischen Pauschalurlaub, Massenzuwanderung und

Massentierhaltung verschwimmen.

 

Juli Zeh und Charlotte Roos haben mit «Yellow Line» eine so temporeiche wie böse Komödie über Freiheitssuche, Bedürfnisgemeinschaften und das Glück der Selbsteinsperrung geschaffen, in der die Grenzübertritte im Allgemeinen zum Problem werden.

 

REGIE Jan Stephan Schmieding – AUSSTATTUNG Anne-Sophie Raemy –

DRAMATURGIE Iris Laufenberg

 

MIT Vera Bommer, Milva Stark, Simon Käser, Nico Link

 

Weitere Vorstellungen: 19. Sep | 15. Okt | 08. Nov | 20. Dez 2014 | 07. Jan | 15. Feb | 03. Mrz 2015

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑