Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHWEIZERISCHE ERSTAUFFÜHRUNG: KRIEG, STELL DIR VOR, ER WÄRE HIER von Janne Teller im Theater BernSCHWEIZERISCHE ERSTAUFFÜHRUNG: KRIEG, STELL DIR VOR, ER WÄRE HIER von Janne...SCHWEIZERISCHE...

SCHWEIZERISCHE ERSTAUFFÜHRUNG: KRIEG, STELL DIR VOR, ER WÄRE HIER von Janne Teller im Theater Bern

Premiere Mi 17. Oktober, 19.30 Uhr, Vidmar 2. -----

Es herrscht Krieg. Nicht irgendwo weit weg, in sicherer Entfernung – sondern mitten in Europa. Die westlichen Demokratien sind gescheitert, faschistische Diktaturen haben die Macht übernommen und wer kann, flieht in den sicheren, wohlhabenden Nahen Osten.

In einem ägyptischen Flüchtlingslager versucht ein junges Mädchen von 14 Jahren mit ihrer Familie ein neues Leben zu beginnen. Vom Gastgeber zum Flüchtling, vom Wohlstandsbürger zum Aussenseiter – die dänische Autorin Janne Teller verführt mit «Krieg – Stell dir vor, er wäre hier» zu einem beklemmenden Gedankenexperiment. Wie wäre es, wenn wir plötzlich aus unserer mitteleuropäischen Sorglosigkeit herausgerissen würden, heimatlos und wenig willkommen in einem fremden Land, schutzbedürftig und gleichzeitig doch schwer integrierbar?

 

Im Nachwort schreibt Janne Teller, dass eigentlich Migration das Thema des Buches sei, die Begegnung der Kulturen und die Bereitschaft, aufeinander zuzugehen. Dieser Monolog sei eine Einladung an das

Vorstellungsvermögen, eine Einladung, das Leben der anderen nachzuvollziehen, sich also ein Schicksal vorzustellen, das hoffentlich nie das eigene sein wird. Die Autorin zeigt, dass alle Menschen gleich geschaffen wurden und jeder die Menschen so behandeln soll, wie er selbst von ihnen behandelt werden will. Angesichts von derzeit 34 Kriegen und bewaffneten Konflikten weltweit, von denen kein einziger in Europa stattfindet, ist «Krieg – Stell dir vor, er wäre hier» ein Plädoyer für Mitgefühl und Mitmenschlichkeit.

 

Janne Teller, 1964 in Kopenhagen geboren, studierte Staatswissenschaften und arbeitete danach für EU und UN. Ihr Jugendbuch Nichts - Was im Leben wichtig ist (Roman, Hanser, 2010) wurde mit dem Kinderbuchpreis des dänischen Kulturministeriums und dem wichtigsten Kinder- und Jugendbuchpreis der USA, dem Printz Award, ausgezeichnet. 2011 war es für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Bei Hanser erschienen außerdem Krieg - Stell dir vor, er wäre hier (2011) und Komm (Roman, 2012). Janne Teller lebt in Kopenhagen, New York und Paris.

 

Regie und Bühne Patricia Berchtold

Kostüm Simona Germann

 

Mit

Mona Kloos

 

Weitere Vorstellungen: 21. Okt. | 7., 21. Nov. 2012, mobil auch in Schulen

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑