Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"sechs tanzstunden in sechs wochen" von Richard Alfieri, Theater Dortmund"sechs tanzstunden in sechs wochen" von Richard Alfieri, Theater Dortmund"sechs tanzstunden in...

"sechs tanzstunden in sechs wochen" von Richard Alfieri, Theater Dortmund

Premiere: 23. Mai 2009 im Schauspielhaus

 

Lily Harrison – Typ: fitte Seniorin im „aktiven Ruhestand“ – ahnt nicht, wen ihr die Agentur schicken wird, als sie „Sechs Tanzstunden in sechs Wochen“ bestellt.

Michael Minetti, diesen jungen und zickigen Ex- Revueboy, der dann bei ihr erscheint, würde sie am liebsten gleich wieder rauswerfen. Aber er hat die Musik dabei, mit ihm kann sie tanzen... Lily beschimpft Michael als „aufsässiges Scheusal“, er sie als „verknöcherte alte Schachtel“. Von der ersten Stunde an belügen sich die beiden. Michael erfindet eine kranke Ehefrau, Lily behauptet, ihr Mann käme gleich nach Hause. Doch die Fassaden brechen von Tanzstunde zu Tanzstunde weiter auf. Michael hat keine Frau, er ist homosexuell, enttäuscht von der Liebe. Lilys Mann ist schon Jahre tot – und die Liäson mit dem Baptistenprediger war alles andere als die pure Wonne.

 

Bei Swing, Tango, Wiener Walzer, Foxtrott, Cha-Cha-Cha und modernem Tanz treffen zwei Verlorene aufeinander, die vor lauter Einsamkeit Angst vor der Liebe und dem Leben haben. Und die doch immer offener, immer ehrlicher miteinander umgehen, sich immer mehr trauen, sie selbst zu sein. Und die immer stärker ein Gefühl füreinander entwickeln, das ihnen wieder Mut zum Leben gibt…

 

In schnellen und pointierten Dialogen erzählt Richard Alfieri in Sechs Tanzstunden in sechs Wochen vom Beginn einer wunderbaren Freundschaft zwischen zwei komplizierten Charakteren – die zu einem der charmantesten Tanzpaare der Bühnengeschichte werden.

 

Regie: Michael Gruner

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑