Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Sechzehn Verletzte" im Schauspielhaus Kiel"Sechzehn Verletzte" im Schauspielhaus Kiel"Sechzehn Verletzte" im...

"Sechzehn Verletzte" im Schauspielhaus Kiel

von Eliam Kraiem

Premiere 04.11.2006, 20 Uhr | Schauspielhaus |

Überlebende berichten, sie hätten gesehen, wie kurz vor der Explosion ein Mann mit schwarzem Rucksack die Synagoge betreten habe. Der bisher noch nicht identifizierte mutmaßliche Täter riss mindestens zehn Menschen mit sich in den Tod, sechzehn wurden verletzt.--- Ein Nachrichtensprecher

Hans betreibt einen kleinen Bäckerladen in Amsterdam. Das ruhige Leben des jüdischen Bäckers ändert sich, als Mahmoud, ein junger Palästinenser, eines Tages von Hooligans durch die Schaufensterscheibe seines Geschäfts geschmissen wird. Hans kümmert sich um den Verletzten und bietet ihm schließlich sogar an, ihn bei sich aufzunehmen.

Mahmoud lernt also Backen und verliebt sich schließlich in Nora, eine junge Frau, die ebenfalls für Hans arbeitet. Als sich allerdings herausstellt, dass Mahmoud nicht nur ‚illegal’ in den Niederlanden lebt, sondern auch ein Attentat mit tödlichem Ausgang begangen hat, nehmen die Spannungen zu. Mahmouds Weltbild und seine politischen Verpflichtungen als Palästinenser scheinen mit den Vorstellungen von Nora und Hans und dem Versuch eines glücklichen Zusammenlebens in einem westeuropäischen Land nur schwer vereinbar.

Eliam Kraiem hat mit SECHZEHN VERLETZTE ein verstörendes Stück geschrieben, das den Weltkonflikt zwischen Israelis und Palästinensern in der vermeintlich überschaubaren, kleinen Welt eines Amsterdamer Bäckerladens ansiedelt – und dabei doch große Fragen stellt, wie die nach der Möglichkeit, den Zwängen politisch verhärteter Fronten zu entkommen.

 

Regie: Siegfried Bühr, Ausst.: Siegfried Bühr / Steven Koop

Ksch. Siegfried Kristen (Hans), Claudia Macht (Sonja), Marko Gebbert (Mahmoud), Jennifer Böhm (Nora), Stefan W. Wang (Ashraf)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑