Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Sein, oder nicht Sein? 21. Shakespeare Festival im Globe NeussSein, oder nicht Sein? 21. Shakespeare Festival im Globe NeussSein, oder nicht Sein?...

Sein, oder nicht Sein? 21. Shakespeare Festival im Globe Neuss

Vom 17. Juni bis 16. Juli 2011 findet das 21. Shakespeare Festival im Neusser Globe statt. Insgesamt fünfzehn Inszenierungen werden in dem Nachbau des originalen Shakespeare-Theaters am Rennbahnpark gezeigt, und wieder gibt es eine hochkarätige Begegnung auf internationaler Ebene: Aus England, der Schweiz, Schweden, Deutschland, Korea und Simbabwe kommen die Kompagnien und Ensembles, die uns das unvergängliche Œuvre des Mannes aus Stratford-upon-Avon nahe bringen.

 

Mittelpunkt der Bühnenereignisse ist in diesem Jahr der Dänenprinz Hamlet, der gleich viermal – auf englisch, koreanisch und deutsch – mit methodischem Wahnsinn die alles entscheidende Frage nach »Sein, oder nicht Sein?« stellt. Ein Höhepunkt des Festivals ist ohne Frage »Hamlet (from the East)« der koreanischen Yohangza Theatre Company, englischer Originaltext wird von der Globe Touring Company geboten, zwei Schauspieler aus Simbabwe präsentieren das Stück in konzentrierter Form, und in deutsch ist der Hamlet mit der bremer shakespeare company zu erleben.

 

Liebhaber Frankreichs und der französischen Sprache kommen mit der »Comédie des Erreurs« des Théâtre Vidy-Lausanne auf ihre Kosten. Englischsprachig wird es bei Shakespeares vielschichtigem Lustspiel »As You Like it« mit der Globe Touring Company sowie der »Comedy of Errors« und dem Historiendrama um »Richard III.« – inszeniert von der exzellenten Propeller Company.

 

»Shakespeare – ein deutscher Dichter«, eine Lecture aus dem Londoner Globe, wird von dem bekannten deutschen Schauspieler Sebastian Koch sowie seinem englischen Kollegen Philip Cumbus vorgestellt. Das Potsdamer Poetenpack bietet die Komödie »Was ihr wollt«, und »Viel Lärm um nichts« ist mit dem Rheinischen Landestheater zu sehen. Eine Programmpremiere in der Geschichte des Neusser Shakespeare Festivals ist »Troilus und Cressida«, inszeniert von der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« in Berlin.

 

Der Romeo & Julia Kören, einer der besten Chöre Schwedens, reist für eine musikalisch-szenische Umsetzung des »Macbeth« an, und die Sopranistin Elisabeth Watts, der Bariton Stephan Loges und ihr Klavierbegleiter Simon Lepper widmen sich berühmten Arien und Duetten aus Bühnenwerken, die durch Shakespeares Schaffen inspiriert wurden. Und natürlich gibt Patrick Spottiswoode seine legendären Lectures!

 

 

Programm

 

17. + 18.06., 20h

Comédie des Erreurs

Théâtre Vidy Lausanne

 

19.06., 20h, 20. + 21.06., 20h

Was Ihr Wollt - PREMIERE

Poetenpack, Potsdam

 

22.06., 16h + 20h

Shakespeare and the Globe

Lecture: Patrick Spottiswoode

 

23. + 24.06., 20h

Viel Lärm um Nichts

Das Rheinische Landestheater Neuss

 

25.06., 20h, 26.06., 15h + 20h

As You Like It

Globe Touring Company

 

27. + 28.06., 20h; 29.06., 15h

Hamlet

Globe Touring Company

 

01. + 02.07., 20h

Troilus und Cressida

Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“, Berlin

 

03.07., 16h + 20h

Shakespeare ein Deutscher Dichter

Sebastian Koch, Philip Cumbus und Martin Swales

 

04.07., 20h

Kupenga Kwa Hamlet

Two Gents Productions

 

05. + 06.07., 20h

Hamlet

bremer shakespeare company

 

07.07., 20h

Duette und Arien

Elisabeth Watts, Stephan Loges, Simon Lepper

 

09.07., 20h, 10.07., 15h

Hamlet (from the East)

Yohangza Theatre Company, Korea

 

11.07., 20h

Macbeth

Romeo & Julia Kören, Stockholm

 

13. + 15.07., 20h, 16.07., 15h

Comedy of Errors

Propeller Company

 

14. + 16.07., 20h, 15.07., 15h

Richard III.

Propeller Company

 

Weitere Informationen unter www.shakespeare-festival.de oder am Info- und Kartentelefon mit der Rufnummer: 01805 065 065 (0,14 €/Min aus dem dt. Festnetz, Mobilfunknetze max. 0,42 €/Min).

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑