Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Selbsterkundung Selbsterkundung Selbsterkundung

Selbsterkundung

"Cherchez la femme" von Cooperativa Maura Morales im FFT Juta

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an Gesichtsgläser alter Taucheranzüge. Andere Spiegel verdoppeln die Gliedmaßen. Drei Frauen, die ihren Körper bis zur Schmerzgrenze erkunden, sei es mit extrem verdrehten Gliedmaßen, sei es durch Abklebungen des Körpers mit durchsichtigem Klebeband, womit die der Köper in einzelne Segmente geteilt ist; die Tänzerin die Fortbewegungsart einer Raupe nachahmend.

 

Eine andere Tänzerin löst sich aus Eingipsungen. Immer wieder das Ablegen von Kleidung. Häutungen, die nicht nur den nackten Körper zeigen, sondern auch die Seele bloßlegen. Kraftvoll, wütend, zugleich aber auch verletzlich: so treten die Tänzerinnen der Cooperativa Maura Morales in „Cherchez la femme“ auf, einem Stück, das sich auf Leben und Werk der Fotografin Francesca Woodman bezieht. Diese beging - noch bevor sie bekannt werden konnte - mit 22 Jahren Suizid, indem sie aus einem Fenster sprang.

Spiegel, Gipsmasken, der eigene nackte Körper in verfallenden Häusern, sind Motive, die Francesca Woodman in ihren Fotografien verwendet. Es sind Arbeiten, mit denen sie sich selbst erkundet, ihren Körper, ihre Sexualität, ihre Seele, ihre Rolle als Frau und Künstlerin. Es sind auch Arbeiten, mit denen sie sich ihrer selbst vergewissern möchte nach Erfahrungen von Zurückweisung durch Männer und mangelnder künstlerischer Anerkennung. Ihre Fotografien berühren und verunsichern zugleich.

In Maura Morales Choreographie finden sich einige der von Francesca Woodman verwendeten Accessoires wieder. Sie sind die Ausgangslage für grundsätzliche existenzielle Fragen, mit denen sich auch Woodman beschäftigt hat - ihrer Verzweiflung, dem Unbehaustsein in der Welt, der Suche nach der eigenen Identität, aber auch dem Finden einer künstlerischen Ausdrucksweise. Man merkt, dass Maura Morales sich mit all dem intensiv auseinandergesetzt hat. Und sie hat das in starke Bilder umgesetzt und dafür eine eigene emotionale, ausdrucksstarke Sprache gefunden, die durch die Komposition von Michio Woirgardt musikalisch abgerundet wird. Überaus beeindruckend!

Konzept/Regie/Choreografie: Maura Morales.
Tänzerinnen: Maura Morales, Kalin Morrow,Mihyun Ko.
Komposition/Livemusik: Michio Woirgardt.
Dramaturgie: Michaela Predeick.
Lichtdesign/Technische Leitung: Grace Morales Suso.
Bühnenbild: Anne-Katrin Puchner, Maura Morales.
Kostüm: Marion Strehlow. Assistenz: Marcela Ruiz Quintero.

November 2019

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑