HomeBeiträge
Theater für Niedersachsen Hildesheim: Neue Schauspieldirektion Theater für Niedersachsen Hildesheim: Neue Schauspieldirektion Theater für...

Theater für Niedersachsen Hildesheim: Neue Schauspieldirektion

ab 2020/21

Jasmina Hadžiahmetović wird das Amt der Schauspieldirektorin ab der Spielzeit 2020/21 aus persönlichen Gründen nicht wie angekündigt antreten. Die Schauspielsparte wird mit Beginn der neuen Intendanz von Oliver Graf von Regisseurin Ayla Yeginer und TfN-Dramaturgin Cornelia Pook geleitet.

 

Copyright: Christian Manthey: Ayla Yeginer

Ayla Yeginer wurde 1983 in eine deutsch-türkische Schauspielerfamilie in Kiel geboren. Ab 2011 war sie an verschiedenen Häusern als Regieassistentin engagiert, ehe sie am The-ater Kontraste in Hamburg mit dem Stück „Das Urteil“ (Paul Hengge) ihr Debüt als Regis-seurin gab. Es folgten weitere Regiearbeiten am Theater Kontraste, am Oldenburgischen Staatstheater, am Stadttheater Pforzheim sowie am Ohnsorg-Theater in Hamburg. Am TfN wird Ayla Yeginer auch als Hausregisseurin tätig sein.

Schauspieldramaturgin Cornelia Pook, geboren 1979 in Saarbrücken, studierte Theaterwis-senschaft, Germanistik und Kunstgeschichte in Mainz, arbeitete als Regie- und Dramatur-gieassistentin am Kleinen Theater in Berlin und als Dramaturgin am Fritz Rémond Theater in Frankfurt. Seit der Spielzeit 2009/10 ist sie Dramaturgin am TfN.

„Ich freue mich, ein so kreatives und junges Team voller Energie und Ideen für diese Aufgaben und Herausforderungen der neuen Ausrichtung gefunden zu haben und blicke der Zusammenarbeit mit Freude entgegen“, so der designierte Intendant Oliver Graf.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑