Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
September: Uraufführung, Erstaufführung und Premierenreigen im Thalia Theater Hamburg September: Uraufführung, Erstaufführung und Premierenreigen im Thalia...September: Uraufführung,...

September: Uraufführung, Erstaufführung und Premierenreigen im Thalia Theater Hamburg

mit fünf Premieren startet das Thalia Theater im September in die Spielzeit 2006.2007.

Im Großen Haus eröffnet Christiane Pohle mit einer Uraufführung: ‚Auslöschung. Ein Zerfall’ nach dem Roman von Thomas Bernhard. Premiere ist am 16. September. Dimiter Gotscheff inszeniert ‚Der Tartuffe’ von Molière mit Norman Hacker in der Hauptrolle. Die Koproduktion mit den Salzburger Festspielen ist bereits am 29. Juli in Salzburg zu sehen und hat am 27. September Premiere in Hamburg.

 

Im Thalia in der Gaußstraße folgen drei Premieren dicht aufeinander: Stefan Bachmann inszeniert ‚Liebe Kannibalen Godard’ von Thomas Jonigk am 19. September, wenige Tage später haben ‚Die Präsidentinnen’ von Werner Schwab in der Regie von Isabel Osthues Premiere (23. September), die auf den Bregenzer Festspielen bereits am 17. August zu sehen sind. Und die Reihe ‚Glück in Hamburg’ geht mit der Premiere von ‚Swingers.’, einem live improvisierten Gesellschaftsspiel, am 22. September in die zweite Runde.

 

 

Zum Programm:

 

Uraufführung

AUSLÖSCHUNG. EIN ZERFALL

nach dem Roman von Thomas Bernhard

Premiere am 16. September um 20 Uhr im Thalia Theater

„Zersetze mich, vernichte mich, lösche mich aus!“

‚Auslöschung’ ist Thomas Bernhards opus magnum, die Summe seines literarischen Schaffens, sein Vermächtnis. Und um ein solches Erbe geht es auch in dem Roman: Der in Rom lebende 46jährige Privatgelehrte und Schriftsteller Franz-Josef Murau erhält ein Telegramm, in dem ihm der Unfalltod seiner Eltern und seines Bruders mitgeteilt wird. Eine Vergangenheit, eine Familiengeschichte, eine Heimat holt ihn ein, mit der er abgeschlossen zu haben glaubte. Murau macht sich daran, das Erbe seiner Kindheit aufzulösen, es abzustoßen. Doch je manischer er an seiner Auslöschung arbeitet, desto mehr holt ihn das Gewesene ein.

Die Versteigerung des Nachlasses der Muraus ist der Moment der Vergegenwärtigung und Trennung von allem, was war. In dem Moment, in dem die in den Dingen abgelagerte Vergangenheit unter den Hammer kommt, scheint sie erledigt: Wolfsegg, sein Elternhaus, sein Herkunftsort, vor dem er sein Leben lang geflüchtet ist. Doch für Franz-Josef Murau kommt mit den Kisten und Kasten des Inventars auch das Unbewältigte auf die Auktionsbühne. Er wird zum Zauberlehrling dieser Nachlassversteigerung: Die Geister, die er rief, wird er nicht mehr los. Und die Gestalten des Auktionsalltags verwandeln sich für Momente in Wiedergänger seiner Vergangenheit.

Die Regisseurin Christiane Pohle hat eine so eigene wie zwingende Bilderwelt für Thomas Bernhards Roman gefunden, der zu den wichtigsten Werken der Weltliteratur gehört.

 

Regie Christiane Pohle

Bühne Annette Kurz

Kostüme Katrin Lea Tag

Musik Rainer Süßmilch

Dramaturgie John von Düffel, Malte Ubenauf

Es spielen Andreas Lechner, Axel Olsson, Thomas Schmauser, Asad Schwarz-Msesilamba, Rainer Süßmilch, Victoria Trauttmansdorff

 

Der Tartuffe von Molière

A-Premiere am 27. September um 20 Uhr im Thalia Theater

B-Premiere am 28. September um 20 Uhr im Thalia Theater

Er kommt aus der Fremde, er sieht und er predigt. Und erlöst durch Frömmigkeit, moralische Strenge und religiösen Eifer Orgon, einen reichen Bürger, von Überdruss und Verzweiflung. Dankbar nimmt dieser Tartuffe in sein Haus auf. Dass dessen Tugendhaftigkeit bloße Maske ist, hinter der sich ein skrupelloser Verbrecher verbirgt, davon will Orgon nichts wissen. Im Gegenteil: Er ist nicht nur entschlossen, seine Tochter Mariane mit Tartuffe zu verheiraten, sondern bietet auch an, ihm sein Vermögen zu überschreiben. Orgons Familie, aufs angenehmste im Wohlstand eingerichtet, formiert sich. Ihr droht der Ruin. Als Elmire, seine Frau, Orgon vor Augen führt, dass Tartuffe ihr mehr als eindeutige Avancen macht, bricht der Patriarch zusammen. Doch es scheint bereits zu spät: Die Schenkung ist rechtmäßig, Tartuffe der Eigentümer des Hauses.

Sinnsuche und Fanatismus, Langeweile und animalische Triebe, Klassenschranken und die Gier nach Besitz: Dimiter Gotscheff entdeckt in Molières ‚Tartuffe’ eine zutiefst pessimistische Analyse der bürgerlichen Gesellschaft, begleitet von einem höhnischen Gelächter, das aus den innersten Eingeweiden emporzusteigen scheint.

 

Regie Dimiter Gotscheff

ühne Katrin Brack

Kostüme Barbara Aigner

usik Sir Henry

Dramaturgie Claus Caesar

Es spielen Anna Blomeier (Mariane), Andreas Döhler (Damis), Paula Dombrowski (Elmire), Norman Hacker (Tartuffe), Peter Jordan (Orgon), Ole Lagerpusch (Valère), Helmut Mooshammer (Cleante), Judith Rosmair (Dorine), Angelika Thomas (Pernelle)

Weitere Vorstellungen am 4. und 14. Oktober, jeweils um 20 Uhr

 

THALIA in der Gauss.strasse

Deutsche Erstaufführung

LIEBE KANNIBALEN GODARD

von Thomas Jonigk, frei nach dem Film ‚Week-End’ von Jean-Luc Godard

Premiere am 19. September um 20 Uhr im Thalia in der Gaußstraße

„Der Mensch der Gegenwart ist eine Ware, eine Ware, die konsumiert und deshalb produziert werden muss. Ware konsumiert Ware, das ist abartig, das ist staatlich, das ist Kannibalismus. Das könnt ihr haben.“

Corinne und Roland, ein wohlhabendes junges Paar, fahren übers Wochenende von der Stadt aufs Land. Ziel ist Oinville, wo Corinnes Vater im Sterben liegt. Um an das Millionenerbe zu gelangen, sind den beiden alle Mittel recht - von der einfachen Intrige bis zu den diffizilsten Mordversuchen. Doch ihr Weg wird zu einer Odyssee durch eine Schreckenswelt: Menschen am Rande der Zurechnungsfähigkeit setzen jede geltende Regel außer Kraft, Massenkarambolagen, Hinrichtungen, Gewalt und Zerstörung haben die Zivili-sation erobert.

Dieses ‚Wochen-Ende’ wird zu einer Geschichte des Untergangs. Den hochgezüchteten, markenbewussten Städtern schwindet das Menschsein mühelos, ihr Weg endet in Selbstzerstörung und Kannibalismus. Es ist nur ein kleiner Schritt von der zivilisierten Welt in die Barbarei. In grotesken Szenen, seltsamen Bildern, bizarren Gestalten zeigt sich die Absurdität einer sich in Sicherheit wähnenden Gesellschaft, die Labilität ihres komplexen Systems.

 

Regie Stefan Bachmann

Dramaturgie Sonja Anders

Es spielen Melanie Kretschmann, Markwart Müller-Elmau, Sean McDonagh, Jan Georg Schütte, Stephan Schad, Renato Schuch, Natali Seelig

Weitere Vorstellungen am 24. September um 19 Uhr und 28. September um 20 Uhr

 

DIE PRÄSIDENTINNEN on Werner Schwab

Premiere am 23. September um 20 Uhr im Thalia in der Gaußstraße

„Der Glaube ist die einzige Brücke über dieses Tal der Tränen.“

Sie heißen Erna, Grete und Mariedl und sind die „Präsidentinnnen“. Sie sitzen in der Küche - der Papst erteilt im Fernsehen gerade den urbi-et-orbi-Segen - und halten Monologe. Sie erklären die Welt und plötzlich fangen sie an zu phantasieren, was das Leben als Belohnung für sie bereit halten könnte: Erna, die Sparweltmeisterin, Grete, das lustige Luder und Mariedl, die fleißige Seele, die alle Aborte auch ohne Handschuhe reinigt. In ihrem Größenwahn steigern sich die drei - ins Monströse vergrößerten - Kleinbürgerinnen in eine rauschhafte Traumvision hinein. Doch als Mariedl beginnt, die Lebenslügen der Pensionistinnen aufzudecken, muss soviel Wahrheit gerächt werden.

Nicht umsonst zählt das Stück des Grazer Radikaldramatikers Werner Schwab (1958-1994) mit diesen drei bösartig aber zugleich auch extrem liebevoll gezeichneten weiblichen Paraderollen zu seinen meist gespielten.

 

Regie Isabel Osthues

Bühne und Kostüme Sigi Colpe

Es spielen Leila Abdullah, Verena Reichhardt, Victoria Trauttmansdorff

 

GLÜCK IN HAMBURG 2

WINGERS 2

Ein Gesellschaftsspiel. Live-Improvisation nach einer Idee von Jan Georg Schütte.

Ein Projekt im Rahmen der Reihe ‚Glück in Hamburg 2’

Premiere am 22. September um 20 Uhr im Thalia in der Gaußstraße

am Tag nach dem Kinostart des Filmes ‚Swinger Club’ wird die Geschichte weitergesponnen, ohne Schnitte, mit dem Swinger Club-Ensemble, als Fortsetzungsgeschichte, Theater pur. Die Ausgangssituation ist eine ganz alltägliche: die fünf Freunde treffen sich immer mal wieder reihum zum Essen mit anschließendem Fernsehabend. Dass es dann nie so nett und harmlos abläuft wie geplant, liegt an den vielfältigen Verstrickungen des Freundeskreises.

Mit ‚Swingers’ wollen Jan Georg Schütte und seine Spieler das Prinzip, nach dem der Film ‚Swinger Club’ entstand, live auf der Bühne erproben. Der Start mit ‚Swingers 1’ im vergangenen Januar im Thalia in der Gaußstraße war vielversprechend. In der neuen Spielzeit sind in lockeren Abständen weitere Folgen geplant. Verständnisschwierigkeiten sind nicht zu befürchten. Zu Beginn jeder Vorstellung wird das Publikum über die Spielregeln und Beziehungsstränge aufgeklärt und erfährt - im Gegensatz zu den Schauspielern - welch teuflischen geheimen Spielanweisungen der Autor den einzelnen Spielern dieses Mal mit auf den Weg gegeben hat. Besondere Überraschungen für alle Beteiligten vorbehalten.

 

Konzeption, Leitung Jan Georg Schütte

Ausstattung Oliver Helf

Mit Stephan Schad, Susanne Wolff, Oliver Sauer, Ole Schlosshauer, Anne Weber

 

Zu „Gesellschaftsspielen“ hatte der Schauspieler und Regisseur Jan Georg Schütte an zwei Nachmittagen im Sommer 2005 fünf Schauspielkollegen in sein Haus in der schleswig-holsteinischen Marsch eingeladen. Jedes Mal galt es, unter guten Freunden ein Fest zu feiern. Ausgerüstet mit ausführlichen Rollenbeschreibungen und höchst geheimen individuellen Spielauf-gaben stürzten sich die Schauspieler in ein dramatisches Spiel, das von mehreren Kameras dokumentiert wurde - ohne Unterbrechung, ohne Wieder-holung. Nach einem halben Jahr Schnitt entstand aus dem Material ein 90-minütiges Kammerspiel, das bei ersten Previews im Thalia in der Gaußstraße für Furore sorgte. Nach der Uraufführung im Januar 2006 beim renommierten Max Ophüls Festival in Saarbrücken und dem Spezialpreis der Jury beim Ludwigshafener „Festival des Deutschen Films“ kommt ‚Swinger Club’ am 21. September 2006 (Premiere im Hamburger Abaton) bundesweit in die Kinos.

 

Mit Marie Bäumer, Oliver Sauer, Stephan Schad, Juri Schrader, Ole

Schlosshauer, Anne Weber, Susanne Wolff

Regie Jan Georg Schütte

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 45 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑