Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Sergej Prokofjews Oper "Die Liebe zu den drei Orangen" im Staatstheater am Gärtnerplatz in MünchenSergej Prokofjews Oper "Die Liebe zu den drei Orangen" im Staatstheater am...Sergej Prokofjews Oper...

Sergej Prokofjews Oper "Die Liebe zu den drei Orangen" im Staatstheater am Gärtnerplatz in München

Premiere am 6. Mai 2011, 19.30 Uhr. -----

 

Ein allegorischer Streit um Kunstpositionen leitet die Handlung ein. Die Lösung soll das Märchen von der Liebe zu den drei Orangen bringen: Am Hofe des Königs Treff blickt man besorgt auf den Erbprinzen.

 

Mit der Diagnose Hypochondrie siecht dieser vor sich hin. Nur ein herzhaftes Lachen könnte ihn retten; Spaßmacher Truffaldino soll es ihm mit grotesken Tänzen entlocken. Machtbesessene Thronfolger, Clarisse und Leander, sind schnell zur Stelle. Die übergeordneten Zaubermächte Fata Morgana und Tschelio verhandeln indessen im Kartenspiel über die Zukunft am Hofe Treff. Mit ihrer Macht besetzt Fata Morgana den Prinzen mit einem Fluch: Er muss sich in drei Orangen verlieben. Zauberer Tschelio jedoch warnt den Prinzen, die Orangen nur in der Nähe einer Quelle zu öffnen. Ausgerechnet Truffaldino verstößt gegen dieses Gebot. Mit großem Durst beginnt er, die Orangen eine nach der anderen zu öffnen...

 

Die Liebe zu den drei Orangen wurde bereits einmal, 1960, am Gärtnerplatz in Szene gesetzt, damals in der Inszenierung von Arno Assmann und unter der Musikalischen Leitung von Kurt Eichhorn.

 

Libretto vom Komponisten nach Carlo Gozzi

Deutsche Übersetzung nach einer Fassung der Komischen Oper Berlin

 

Musikalische Leitung: Anthony Bramall

Inszenierung: Immo Karaman

Choreografie: Fabian Posca

Bühne und Kostüme:

Timo Dentler und Okarina Peter

 

Besetzung:

 

König Treff Stephan Klemm

Der Prinz, sein Sohn Tilmann Unger

Prinzessin Clarisse Franziska Rabl

Leander, Erster Minister Gary Martin

Truffaldino, ein Spaßmacher Cornel Frey

Pantalon, Höfling Daniel Fiolka

Der Zauberer Tschelio Derrick Ballard (altern. mit Kouta Räsänen a.G.)

Fata Morgana, Zauberin Rita Kapfhammer

Linetta Brigitte Lang (an Stelle von Carolin Neukamm)

Nicoletta Christina Gerstberger

Ninetta Sibylla Duffe

Die Köchin Holger Ohlmann

Farfarello, ein Teufel Sebastian Campione

Smeraldina Frances Lucey

Zeremonienmeister Robert Sellier

Der Herold Markus Wandl

 

Auftakt Einführungsveranstaltung mit Dramaturgin Sonja Westerbeck, Inszenierungsteam und Besuch der Bühnen-Orchesterprobe am Montag, 2.5.2011, 17.30 Uhr

 

12., 18., 27. Mai; 7., 19. Juni; 9., 17., 24. Juli 2011

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑