Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Shakespeare Nights" - Open-Air Spektakel nach Shakespeare - Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin"Shakespeare Nights" - Open-Air Spektakel nach Shakespeare -..."Shakespeare Nights" -...

"Shakespeare Nights" - Open-Air Spektakel nach Shakespeare - Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Premiere: 21. Juni 2013, 20.30 Uhr, Dom-Innenhof, Vorstellungen bis 7. Juli. -----

Dieses Jahr stehen im Sommertheater Shakespeares größte Helden wieder auf und sprechen eine Mischung aus allen, wirklich allen Theatertexten des weltberühmten Autors – den bekannten wie den unbekannten Stücken.

Man wird die Helden erkennen am Kostüm und den üblichen Verdächtigen unter den Requisiten. Hamlet trägt Schädel, Heinrich V. Rüstung, Lear Wüste im Haar und Macbeth Bluthände. Der Text wird ihnen zufliegen und manchmal bei der falschen Figur landen.

 

Denn trotz Gästen wie Isa Weiss, Jana Kühn, Samira Hempel und Frank Buchwald können nicht zugleich mit den Stücktexten auch alle Figuren Shakespeares auftreten. Es wird also ein Rätsel für das Publikum, wer was spricht und ein unendlicher Spaß, wenn ein Greis sich unter das staunende Volk mischt und fragt: „Warum denn Romeo?“ – und Julia lässt es zu. Die scheinbar ihren eigenen Kirchengrüften entstiegenen und geradezu über den Domhof schlafwandelnden Shakespeare-Figuren erzählen nicht eine Geschichte Shakespeares von Anfang bis Ende. Sie bilden Satz für Satz ein einzigartiges, thematisch gebundenes oder Widersprüche aufwerfendes und dramatische Streitigkeiten heraufbeschwörendes Geflecht miteinander.

 

Es entsteht ein Traumbild des Shakespearekosmos‘. Shakespeare ist nicht tot. Mit dem hochpoetischen Sommertheater fängt der Schauspieler Dirk Audehm als Regisseur im Dominnenhof die Wiedergänger seiner Seele. Musikalisch fließt dank John R. Carlson alles ineinander: Das Echo der Mauern, die untergehende Sonne, Feuerfackeln, das Knirschen des Planwagen, mit dem der Schauspieltrupp eintrifft und die Schritte über den Rasen, den man riecht. Ein weiteres Mal macht neben Spielstätte Stadt auch eine Produktion des Schauspiels am Mecklenburgischen Staatstheater die Stadt zur Bühne.

 

Regie und Bühne: Dirk Audehm

Musikalische Einstudierung und Leitung: John R. Carlson

Kostüme: Giselher Pilz

Fechtchoreograph: Tilo Mandel

 

Fr, 21.06.2013 · 20:30 Uhr · Dominnenhof

Sa, 22.06.2013 · 20:30 Uhr · Dominnenhof

So, 23.06.2013 · 20:30 Uhr · Dominnenhof

Do, 27.06.2013 · 20:30 Uhr · Dominnenhof

Fr, 28.06.2013 · 20:30 Uhr · Dominnenhof

Sa, 29.06.2013 · 20:30 Uhr · Dominnenhof

So, 30.06.2013 · 20:30 Uhr · Dominnenhof

Do, 04.07.2013 · 20:30 Uhr · Dominnenhof

Fr, 05.07.2013 · 20:30 Uhr · Dominnenhof

Sa, 06.07.2013 · 20:30 Uhr · Dominnenhof

So, 07.07.2013 · 20:30 Uhr · Dominnenhof

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑