Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Shakespeares „Othello“ im Theater Nordhausen Shakespeares „Othello“ im Theater Nordhausen Shakespeares „Othello“...

Shakespeares „Othello“ im Theater Nordhausen

Am 4. Mai, um 19.30 Uhr hat die Schauspielinszenierung des Theaters Rudolstadt ihre Nordthüringer Premiere im Theater Nordhausen. -----

William Shakespeares „Othello“ ist eine der großen Tragödien und – neben „Romeo und Julia“ – eine seiner großen Liebesgeschichten. Shakespeare zeigt darin, wie Machtgier und Intrige Menschen zu Fall bringen und in einen Strudel von selbstzerstörerischer Eifersucht und Tod reißen können.

 

Othello ist ein Fremder, ein Außenseiter, und er ist ein Aufsteiger. Jeder seiner Schritte, jeder seiner Erfolge steht unter genauester Beobachtung. Gegen alle Widerstände hat er es bis ganz nach oben zum General geschafft und sogar die begehrenswerte Desdemona zur Frau bekommen. Bei der Beförderung übergeht Othello seinen Fähnrich Jago und ernennt statt seiner den unerfahrenen Cassio zum Leutnant. Jago schwört sich, Othello zu vernichten. Er spinnt eine tödliche Intrige, die Othellos Vertrauen in Desdemona untergräbt und diesen, gesellschaftlich unter Druck geraten, schließlich zu brutalen Konsequenzen zwingt.

 

Regisseur Carlos Manuel kürzt Shakespeares Drama auf die bis heute gültige politische Dimension des Stückes. Ihn interessiert weniger die tragische Liebesgeschichte als vielmehr der zerstörerische Mechanismus, den eine gut platzierte Intrige entfalten kann. Nur ein Zünglein an der Waage reicht, um ihn in Gang zu bringen. Spiel, Bühnenbild, Kostüme und Musik machen deutlich, dass es nicht um eine Gegenwartsgeschichte aus dem England um die Wende zum 17. Jahrhundert geht, sondern um die heutige Welt in Europa, in Deutschland. Erfahrbar wird die tragische Geschichte als lebendiges heutiges Schauspieltheater, das alle Sinne anspricht.

 

Carlos Manuel, der u. a. am Theater an der Parkaue Berlin, am Hans-Otto-Theater Potsdam, am Jungen Schauspielhaus in Hamburg und am Bayerischen Staatsschauspiel in München inszenierte, hat in Rudolstadt und Nordhausen zuletzt mit seiner unkonventionellen „Maria Stuart“ zum Schillerjahr 2009 für Aufsehen gesorgt.

 

Im jung besetzten Ensemble sind Benjamin Griebel und Miriam Gronau als Othello und Desdemona sowie David Engelmann als Jago zu erleben. Bühne und Kostüme stammen von Vinzenz Gertler.

 

Weitere Vorstellungen folgen am 9. Mai um 15 Uhr, am 13. Mai um 14.30 Uhr und am 19. Mai um 19.30 Uhr im Theater Nordhausen.

 

Karten für „Othello“ gibt es an der Theaterkasse (Tel. 0 36 31/98 34 52) und an allen Vorverkaufsstellen der Theater Nordhausen/Loh-Orchester Sondershausen GmbH.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑