Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Shakespeares sämtliche Werke (Leicht gekürzt)" im Theater Bautzen"Shakespeares sämtliche Werke (Leicht gekürzt)" im Theater Bautzen"Shakespeares sämtliche...

"Shakespeares sämtliche Werke (Leicht gekürzt)" im Theater Bautzen

Premiere 12.11.2010 großes Haus, Hauptbühne

Komödie von Adam Long, Daniel Singer, Jess Winfield und weiteren Mitgliedern der "Reduced Shakespeare Company"

 

Drei Schauspieler bändigen einen Autor. Es muss doch möglich sein, alle 38 Dramen Shakespeares an einem Abend aufzuführen.

Das heißt, nicht nur seine Komödien und Tragödien zu zeigen, sondern auch Einblicke in das Leben des großen Engländers und den wissenschaftlichen Forschungsstand zu geben. Natürlich muss dabei gekürzt und gestrichen werden, so dass die aberwitzigsten Situationen entstehen. – Ein zwerchfellerschütternder Abend, bei dem die Bühne zur Welt wird.

 

Die Briten Adam Long, Daniel Singer und Jess Winfield erlaubten sich Anfang der 1980er Jahre einen Spaß mit ihrem berühmten Vorfahren, dem Dichter und Schauspieler William Shakespeare. Ziel war es, alle 38 Dramen Shakespeares an einem Abend aufzuführen. Sie schafften dieses Vorhaben in 90 Minuten.

Selbstredend musste da gekürzt und gestrichen werden – die aberwitzigsten Situationen entstanden – aber sie zeigten den »gesamten Shakespeare«. Ihre Show war so erfolgreich, dass sie in London zehn Jahre lang lief.

 

Deutsch von Dorothea Renckhoff

 

Regie Tim Heilmann;

Bühne/Kostüme Marcus Lachmann;

Dramaturgie René Schmidt

 

Darsteller: Wolfgang Adam, Stefan Migge, Christian Ruth

 

Eine Inszenierung des Gerhart-Hauptmann-Theaters Zittau

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑