Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Sheroes" - Eine Choreographie von Christoph Winkler jenseits männlichen Heldentums - iin Berlin "Sheroes" - Eine Choreographie von Christoph Winkler jenseits männlichen... "Sheroes" - Eine...

"Sheroes" - Eine Choreographie von Christoph Winkler jenseits männlichen Heldentums - iin Berlin

Berlin-Premiere am 2. November 2017, 20 Uhr, Ballhaus Ost. Pappelallee 15 | 10437 Berlin. -----

„Sheroes“ nimmt das gestiegene Interesse an starken Frauenfiguren zum Anlass, unser Verhältnis zum Heroismus zu hinterfragen. Der Umstand, dass zahlreiche Filme wie „Ocean's Eleven“ oder „Ghostbusters“ nun ihr „female remake“ bekommen, ändert nichts an der Tatsache, dass für Heroinen geschlechtsspezifische Stereotype reserviert sind, die wenig Aufmerksamkeit mit sich bringen:

Die Heldinnen des Alltags, wie sie auch Bundespräsident Joachim Gauck in seiner Weihnachtsansprache adressiert hat, sind Krankenschwestern oder Trümmerfrauen. Ihre Stärke liegt in der stillen Aufopferungsbereitschaft einer Mutter Teresa und nicht im heroischen Überwinden von Widerständen. Denn wer kennt (und ehrt) schon eine Generalin?

 

Demgegenüber stehen die „Sheroes“, die bereits im Namen die männlich geprägte Konstruktion der He-roes aufdecken. Damit wäre eine Shero eine Figur, die das Ende des Heroismus, wie wir ihn kennen, bedeutet. Doch wie wäre eine Welt zu denken, die ohne maskulines Heldentum auskommt?

 

Christoph Winkler begibt sich mit sechs Performerinnen auf die Suche nach möglichen Sheroes. Gemeinsam hinterfragen sie das Konzept des Heldentums und erforschen ebenso spielerisch wie humorvoll, welche Eigenschaften sich für diese neuen Figuren anbieten würden. Die sechs Darstellerinnen befragen dazu tradierte Vorstellungen weiblichen Heldentums und entwickeln von dort aus neue vor-Bilder.

 

Konzept, Choreografie Christoph Winkler | Von und mit Lois Alexander, Dagmar Dachauer, Tamar Grosz, Sophie Lèbre, Judith Nagel, Sophie Prins, Teresa Zschernig | Ausstattung Valentina Primavera | Technische Leitung Berlin Fabian Eichner Produktionsdramaturgie: ehrliche arbeit – freies Kulturbüro.

 

Weitere Vorstellungen 3. bis 5. November 2017

Ballhaus Ost Pappelallee 15 | 10437 Berlin

Tickets 030 440 39 168 | karten@ballhausost.de |www.reservix.de

Preis 15 Euro, ermäßigt 10 Euro

Dauer 80 Minuten

Sprache Englisch (und Deutsch)

 

Ein Projekt von Christoph Winkler und ehrliche arbeit - freies Kulturbüro. Koproduziert vom Schauspiel Leipzig und Ballhaus Ost Berlin. Gefördert aus Mitteln der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Die Berlin Aufführungen werden außerdem ermöglicht durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ im Rahmen der Gastspielförderung aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Kultur- und Kunstministerien der Länder.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑