Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"shockheaded peter- der struwwelpeter" - theater für niedersachsen Hildesheim"shockheaded peter- der struwwelpeter" - theater für niedersachsen Hildesheim"shockheaded peter- der...

"shockheaded peter- der struwwelpeter" - theater für niedersachsen Hildesheim

premiere sa, 12.3.22, 19:00 Uhr | Hildesheim

All diese bösen Kinder, die trödeln, träumen, trotzen und Verbote übertreten – sie alle sind selbst schuld, sie alle ereilt ein schreckliches Schicksal: Daumenlutschen trotz Verbot – schnipp, schnapp, ist der Daumen ab. Essen verweigern – dann holt dich eben der Tod. Heimlich mit dem Feuer spielen und nicht aufgepasst? – Pech gehabt, nur ein roter Schuh hat überlebt.

 

Copyright: Theater für Niedersachsen

»Der Struwwelpeter« von Heinrich Hoffmann erschien erstmals 1845 und gehört zu den erfolgreichsten und umstrittensten deutschen Kinderbüchern. Die britische Band The Tiger Lillies entwickelte aus dem berühmt-berüchtigten Kinderbuch eine faszinierende, schaurig-schöne musikalische Groteske voll von makabrem Humor. Erleben Sie die von gruseligen Bildern triefenden Geschichten um den bitterbösen Friedrich, Zappelphilipp, Paulinchen, Hans Guck-in-die-Luft und viele andere Figuren in einer Show, die Sie nicht so schnell vergessen werden.

Hier vereinen sich Zirkusklänge mit Gypsy-Jazz, Varieté-Musik der 1920er Jahre trifft auf den unnachahmlichen Sound von Kurt Weill. Das tfn_Schauspielensemble, zusammen mit drei Musiker_innen, bereitet Ihnen einen einzigartigen und durchgeknallten Theaterabend für die ganze Familie mit beeindruckenden Bildern und jeder Menge Ohrwürmern der Extraklasse.

Junk-Oper von The Tiger Lillies, Julian Crouch und Phelim McDermott
Musik von Martyn Jacques
Deutsch von Andreas Marber
mit Übertiteln in einfacher Sprache
ab 14 Jahre

inszenierung
moritz nikolaus koch
bühne + kostüme
belén montoliú
musikalische leitung
jochen pietsch

Mit Jonas Kling (Theaterdirektor / Pitbull / Schimpanse / Konrads Lover / Skinhead 1), Luca Hobusch / David Hauschild (Klapperstorch des Todes), Marisa Wojtkowiak (Kid 1 / Struwwelpeter / Baby-Struwwelpeter / Sanitäterin / Paulinchen / Schimpansenbaby / Der Riese Nick / Hans-guck-in-die-Luft), Nina Carolin (Kid 2 / Dienstmädchen / Suppenkaspar / Gretchen / Katze Minz / Pitbull / Frau Doktor / Fisch 1), Jeremias Beckford (Kid 3 / Butler / Der böse Friederich / Katze Maunz /  Zappel-Philipp / Konrad / Nachbar / Fisch 2), Linda Riebau (Mutter / Sanitäterin / Jägersfrau / Skinhead 2 / Fisch 3), Martin Schwartengräber (Vater / Jägersmann /Skinhead 3)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑