Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SHOCKHEADED PETER - Grusical von Phelim McDermott, Julian Crouch und Martyn Jacques nach Motiven aus Heinrich Hoffmanns „Der Struwwelpeter“, Staatstheater CottbusSHOCKHEADED PETER - Grusical von Phelim McDermott, Julian Crouch und Martyn...SHOCKHEADED PETER -...

SHOCKHEADED PETER - Grusical von Phelim McDermott, Julian Crouch und Martyn Jacques nach Motiven aus Heinrich Hoffmanns „Der Struwwelpeter“, Staatstheater Cottbus

Premiere am Samstag, 21. Juni 2014, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Bereits 1845 erschien das Kinderbuch des Frankfurter Arztes Heinrich Hoffmann, „Der Struwwelpeter“ und war auf Anhieb ein Bestseller. Der pädagogische Wert des Kinderbuchklassikers ist jedoch umstritten, werden dort doch vor allem Erziehungsmaßnahmen der sogenannten „schwarzen Pädagogik“ vertreten. Seit seiner Uraufführung 1998 in Leeds feiert dieses Musical seinen Siegeszug auf den Bühnen der ganzen Welt und ist nun erstmals in Cottbus zu erleben.

 

 

Durch den Abend führt ein allmächtiger Theaterdirektor, der die Zuschauer in sein eigenes „theatrum mundi“ einlädt – ein Gruselkabinett der Beziehungen von Eltern und Kind. Auf der Grundlage des Hoffmann’schen Moritatenbilderbogens erleben aufmüpfige Kinder wie Zappelphilipp, Hans Guck-in-die-Luft , das zündelnde Paulinchen oder der fliegende Robert in immer neuen Bildern die Erziehungsgewalt der Eltern, deren Erwartungen die Sprösslinge nicht entsprechen.

 

Schauspieldirektor Mario Holetzeck inszeniert das Musical mit der mitreißenden Musik von den „Tiger Lillies“ als bildgewaltigen, gruseligen Spaß. Die musikalische Leitung übernahm Schauspielkapellmeister Hans Petith (Klavier und Akkordeon), musikalisch live unterstützt von den Musikern Dietrich Petzold (Geige), Susanne Paul (Cello) und Tobi Dutschke (Perkussion).

 

Für die Bühne konnte abermals Juan León gewonnen werden, der zuletzt beim Open-Air-Spektakel „Der Diener zweier Herren“ im Hof der Alvensleben-Kaserne mit Mario Holetzeck zusammenarbeitete. León verlegt das Geschehen in eine biedermeierliche Gruft. Susanne Suhr zeichnet für die surreale Kostümwelt verantwortlich. Unter der Leitung von Kostümplastiker Wolfgang John entstanden in einer Kooperation mit der Hochschule für Bildende Künste Dresden zahlreiche aufwendige Masken, die extra für „Shockheaded Peter“ angefertigt wurden.

 

Es spielen und singen: Heidrun Bartholomäus, Sigrun Fischer, Lucie Thiede, Kai Börner, Gunnar Golkowski, Thomas Harms, Johannes Kienast sowie Damen und Herren der Statisterie.

 

Karten für die Premiere und weitere Vorstellungen sind erhältlich im Besucher-Service, Ticket-Telefon: 0355/ 7824 24 24

 

Weitere Termine in dieser Spielzeit:

25.6.2014, 19.30 Uhr; 26.6.2014, 11.00 Uhr (Restkarten); 29.6.2014, 16.00 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑