Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SHOOT / GET TREASURE / REPEAT von Mark Ravenhill im Theater OsnabrückSHOOT / GET TREASURE / REPEAT von Mark Ravenhill im Theater OsnabrückSHOOT / GET TREASURE /...

SHOOT / GET TREASURE / REPEAT von Mark Ravenhill im Theater Osnabrück

Premiere 11.12.2010, 19.30 Uhr, emma-theater

 

Eine Mutter erhält die Nachricht, dass ihr Sohn im Krieg gefallen ist. Ein Paar will sich in eine „gated community“ zurückziehen, um den Sohn vor den Bedrohungen des Alltags zu schützen.

Eine Frau wird bei einem Verhör gefoltert, ein Chor beklagt einen Bombenanschlag und ein Trupp westlicher Schauspieler reist in eine zerbombte Stadt, um dort kulturelle Aufbauarbeit zu leisten.

 

Der britische Erfolgsdramatiker Mark Ravenhill hat einen Kurzdramenzyklus geschrieben, der sich um die Themen Gewalt, Terror, Bedrohung und Sicher heit dreht. Gezeigt wird eine Gesellschaft zwischen Hysterie und Sicherheitswahn, beherrscht von den fernen, virtuell trotzdem nahen Kriegen im Irak und am Hindukusch und den Folgen des Fanatismus der Selbstmordattentäter. Ravenhill beschreibt wie im „Krieg gegen den Terror“ jeder Zweck alle Mittel heiligt, selbst die Abschaffung bürgerlicher Freiheiten. SHOOT / GET TREASURE / REPEAT wurde 2007 für das Edinburgh Festival geschrieben und 2008 in London uraufgeführt.

 

Regie Marie Bues

Bühne Johanna Fritz

Kostüme Floor Savelkoul

Musik Anton Berman

Video Thorsten Alich

Dramaturgie Patricia Nickel-Dönicke

 

Mit

Saskia Boden

Verena Fitz

Magdalena Steinlein

Alexander Jaschik

Dominik Lindhorst

Jan Schreiber

Olaf Weißenberg

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑