Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SIMPLICIUS SIMPLICISSIMUS von Karl Amadeus Hartmann im Staatstheater MainzSIMPLICIUS SIMPLICISSIMUS von Karl Amadeus Hartmann im Staatstheater MainzSIMPLICIUS...

SIMPLICIUS SIMPLICISSIMUS von Karl Amadeus Hartmann im Staatstheater Mainz

Premiere am 18. Oktober 2014 um 19.30 Uhr im Kleinen Haus. -----

Der junge Simplicius muss nach und nach erkennen, was es bedeutet, in einer Welt der Gewalt zu leben und sich in dieser verhalten zu müssen. Er flüchtet vor den Schrecken des Krieges zu einem Einsiedler und wird nach dem Tod seines Freundes von Soldaten an den Hof des Gouverneurs verschleppt, wo man ihn als Narren hält.

Wahrheitsgetreu erzählt Simplicius der reichen Gesellschaft von ihren Gräueltaten, doch man fühlt sich davon lediglich erheitert, bis bei einem von ihm prophezeiten Aufstand der Tod zuschlägt.

 

Simplicius Simplicissimus basiert auf Grimmelshausens berühmtem barocken Abenteuerroman Der abenteuerliche Simplicissimus Teutsch, der die Schrecken des Dreißigjährigen Krieges beschreibt. Vor dem Hintergrund des Ersten Weltkriegs und der Menschenverachtung des aufkommenden Nationalsozialismus’ erkannte Karl Amadeus Hartmann in den 1930er Jahren die Zeitlosigkeit des Stoffes und komponierte ein Plädoyer gegen Gewalt und Schrecken. Seine musikalische Sprache besticht durch unsentimentale Klarheit und zeigt Anklänge an Bach, Berg, Strawinsky und Melodien traditioneller jüdischer Musik.

 

Hausregisseurin Elisabeth Stöppler stellt sich mit dieser Arbeit dem Mainzer Publikum vor und inszeniert das Werk nicht mit der Vordergründigkeit politischer Parolen, sondern spürt in den Figuren den seelischen Kern auf, der ihre Handlungen bestimmt.

 

Musikalische Leitung: Hermann Bäumer,

Inszenierung: Elisabeth Stöppler,

Bühne: Annika Haller,

Kostüme: Frank Lichtenberg,

Licht: Sebastian Ahrens,

Dramaturgie: Anselm Dalferth,

Chor: Sebastian Hernandez-Laverny

 

Simplicius Simplicissimus: Marie-Christine Haase,

Einsiedel: Alexander Spemann,

Gouverneur: Ks. Jürgen Rust,

Landsknecht: Heikki Kilpeläinen,

Hauptmann/Feldwebel: Stephan Bootz,

Bauer: Ks. Hans-Otto Weiß,

Trommler/Sprecher: Alexander Maczewski

 

Weitere Spieltermine 23. und 30.10. sowie 3., 16. und 29.11., jeweils 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑