Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Sinfonia Eroica" in Heilbronn"Sinfonia Eroica" in Heilbronn"Sinfonia Eroica" in...

"Sinfonia Eroica" in Heilbronn

Die Tanzsaison am Theater Heilbronn wird erneut mit einer international gefragten Erfolgsproduktion eröffnet: Ab Mittwoch, 25. Oktober 2006, 19.30 ist im Großen Haus insgesamt fünf Mal "Sinfonia Eroica" von Choreografin Michèle Anne De Mey und Compagnie zu erleben.

Nachdem sie mit der Neuinszenierung der erstmals in den 90er Jahren vorgestellten Choreografie das diesjährige Tanzfestival "Tanz im August" in Berlin eröffneten und bei Publikum und Presse gleichermaßen für Begeisterung sorgten, sind die Belgier im Rahmen ihrer Europa-Tournee nun erstmals in

Baden-Württemberg zu erleben. Beethovens dritte Sinfonie und die

Ouvertüre von Mozarts frühem Singspiel »Bastien/Bastienne« bilden die

musikalischen Pole für den leidenschaftlich und humorvoll getanzten Reigen menschlicher Sehnsüchte und Verführungsstrategien, in dessen Neubearbeitung neun statt ehemals sieben jungen Tänzern zu sehen sind.

Eine draufgängerische Lust am Augenblick, eine verspielte undgleichzeitig hochvirtuose Spontaneität zeichnen die Choreografie aus,mit der Michèle Anne De Mey vor einem Jahrzehnt der Durchbruch gelang.Bevor sie 1990 ihre eigene Compagnie gründete, arbeitete De Mey sechs ahre als Tänzerin und Choreografin mit Anne Teresa De Keersmaeker zusammen, die die Heilbronner Tanzfans bereits in der letzten Spielzeit begeisterte. Mit "Sinfonia Eroica" ist nun erneut ein energiegeladenes und sensibles Tanzstück aus der Hochzeit der flämischen Schule in Heilbronn zu sehen. Nach der Premiere am Mittwoch findet ein Publikumsgespräch mit der bekannten Choreografin statt.

 

"Sinfonia Eroica"

Michèle Anne De Mey und Compagnie

Choreografie: Michèle Anne De Mey und Compagnie

Musik von Beethoven, Mozart und Jimmy Hendrix

 

Weitere Vorstellungen: 26.-29. Oktober (letzte Vorstellung), jeweils 19.30 Uhr

Karten und Info unter 07131. 3001 oder www.theater-heilbronn.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑