Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Singspiel „Im Weissen Rössl“ auf der Mönchengladbacher TheaterbühneSingspiel „Im Weissen Rössl“ auf der Mönchengladbacher TheaterbühneSingspiel „Im Weissen...

Singspiel „Im Weissen Rössl“ auf der Mönchengladbacher Theaterbühne

Am Sonntag, dem 6. Januar 2008 um 19.30 Uhr

 

Das Fernweh hat so manchen fest im Griff, und was liegt da näher, als einen Ausflug ins idyllische Salzkammergut zu unternehmen.

Vor alpenländischer Traumkulisse treffen sich dort der Kellner Leopold und seine Chefin, die Wirtin Josepha Vogelhuber, Ottilie, die Tochter des Berliner Trikotagenfabrikanten Giesecke, und der Rechtsanwalt Dr. Siedler sowie der schöne Sigismund Sülzheimer, der nur ein Ziel hat, nämlich das liebliche Klärchen glücklich in seine Arme zu schließen. Sie alle arbeiten oder logieren im Traditionshotel „Zum Weißen Rössl“ am Wolfgangsee, „berühmt als Erholungsplatz für angegriffene Nerven“, besonders für gestresste Städter aus dem Norden. Doch bevor es zum Happy End kommt, müssen die Beteiligten allerlei Irrungen und Wirrungen in der Liebe erleben und turbulente Verwicklungen überstehen – und dann kündigt auch noch Kaiser Franz Joseph seinen hochherrschaftlichen Besuch an...

 

Ralph Benatzky hat mit seiner Revue „Im Weißen Rössl“, die 1930 in Berlin uraufgeführt und in den folgenden Jahren mehrfach verfilmt wurde, ein Meisterwerk der Unterhaltung geschaffen. Alpines Lokalkolorit, Wiener Schmäh, Berliner Schwank und bissig-absurder Witz werden gekonnt miteinander verknüpft. Schlager wie „Es muss was Wunderbares sein, von Dir geliebt zu werden…“ oder „Was kann der Sigismund dafür, dass er so schön ist?“ sind unvergesslich und zu wahren Ohrwürmern geworden.

 

Regie führt Reinhardt Friese, dem zuletzt mit seiner „Kiss me, Kate“-Inszenierung im Theater Mönchengladbach ein grandioser Erfolg gelungen ist. Die musikalische Leitung hat Jochen Kilian. Es singen und spielen: Verena Held, Esther Keil, Jennifer Anne Kornprobst, Suly Röthlisberger, Carsten Andörfer, Robert Brandt, Joachim Henschke, Adrian Linke, Matthias Oelrich, Thomas Schweins und Christopher Wintgens.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑