Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Solidarität aller Mitarbeiter wird Thalia Theater Halle rettenSolidarität aller Mitarbeiter wird Thalia Theater Halle rettenSolidarität aller...

Solidarität aller Mitarbeiter wird Thalia Theater Halle retten

In den Sondierungsgesprächen zwischen den Tarifparteien haben sich alle

Beteiligten über die entscheidenden Eckpunkte der beabsichtigten Haustarifverträge geeinigt. Die Belegschaft ist mit ihrem langfristigen Verzicht auf Vergütung bereit, die Theater, Oper und Orchester GmbH in ihrer jetzigen Struktur zu erhalten.

Mit einer geplanten Laufzeit ab Beginn des Jahres 2011 bis zum 31. Juli 2016 verzichten alle Beschäftigten auf Gehalt und künftige Lohnsteigerungen in den kommenden fünf Jahren. Für diesen Zeitraum wären betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrates der GmbH und der zuständigen Gremien der Tarifpartner zu diesem Haustarifvertrag wäre damit die Sparte Thalia Theater, das Kinder- und

Jugendtheater der GmbH, gerettet.

 

Der Geschäftsführer der GmbH, Rolf Stiska, zeigte sich erleichtert: „Ich freue mich, dass die Theater, Oper und Orchester GmbH dank der Solidarität der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre künstlerische Arbeit in allen Bereichen für viele Jahre auf gesicherter wirtschaftlicher Basis fortsetzen kann.“

Oberbürgermeisterin Dagmar Szabados lobte ebenfalls die konstruktiven Gespräche der Tarifpartner und erklärte, mit dem Unterschreiben der Haustarifverträge werde die Schließung des Thalia Theaters hinfällig sein.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑