Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Some Girl(s)" von Neil LaBute im E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg"Some Girl(s)" von Neil LaBute im E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg"Some Girl(s)" von Neil...

"Some Girl(s)" von Neil LaBute im E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg

Premiere: 12. Oktober 2013 | 20:00 | Studio. -----

Nach einem Marathon gescheiterter Beziehungen, mitten in der Midlife-Crisis und kurz vor der Hochzeit begibt sich ein Mann auf eine Reise quer durch Amerika – und in seine Vergangenheit. In beinahe identischen Hotelzimmer trifft er ganz unterschiedliche Frauen, die ihn einst liebten.

Literarisch hat er die Beziehungen bereits verarbeitet, in einem einschlägigen Artikel. Emotional hat er sie nie verarbeitet. Ganz langsam, wie man ein verkrustetes Pflaster ablöst, reißt er die alten Wunden wieder auf, die er den Frauen zugefügt hatte, als er sie verletzte und verließ. Was er sucht – Absolution, Wiedergutmachung, Selbsterkenntnis – weiß er nicht. Er wird Antworten finden, aber keinen Weg aus der Selbsttäuschung.

 

Neil LaBute erforscht die komplexe Täter-Opfer-Beziehung zwischen Mann und Frau(en), indem er seinen Antihelden, den er schlicht »den Mann« nennt, wie einen modernen Candide durch die Ruinen seiner romantischen Abwege stolpern lässt, die sich langsam zu einem Schema fügen: Ein unverbesserliches Pendeln zwischen Opportunismus, Verrat und Flucht vor Konsequenzen.

 

Inszenierung: Irmgard Lübke

Ausstattung: Karlheinz Beer

Mit: Verena Ehrmann, Iris Hochberger, Eva Steines, Elena Weber; Gerald Leiß

 

Vorstellungen: 13., 17. + 18., 20., 24. – 27., 30. + 31. Oktober; 2. + 3. November

Nachmittagsvorstellung: 10. November | 15:00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑