Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SOMMERFESTSPIELE BENSHEIM-AUERBACH: Musik und Tanz aus der MongoleiSOMMERFESTSPIELE BENSHEIM-AUERBACH: Musik und Tanz aus der MongoleiSOMMERFESTSPIELE...

SOMMERFESTSPIELE BENSHEIM-AUERBACH: Musik und Tanz aus der Mongolei

Sonntag, 20. August, 19.00 Uhr, Staatspark Fürstenlager Bensheim-Auerbach:

Das Ensemble EGSCHIGLEN, der besondere Tip der Spielzeit

Mit einem Hauch von Exotik und der geheimnisvollen Aura Zentralasiens taucht Egschiglen („Wohlklang“/ „Schöne Melodie“) mit traditionellen Instrumenten wie etwa Pferdekopfgeige, Schwanenhalslaute, Dulcimer (Hackbrett) - dazu die typischen Gesangstechniken Zentralasiens Kehlkopf-/Obertongesang und Tanz - tief ein in eine schillernde Welt.

 

Die Musik ist oft von kammermusikalischer Feinheit und Transparenz, dann wieder von ganz ursprünglicher mitreissender Kraft. Mal glaubt man die Hufe der wilden Mongolenpferde in der Steppe zu hören, mal führt die Musik mit bizarrer Schönheit meditativ in die Weite und Stille der Wüste Gobi, wo nur der feine Wind in den Dünen singt. Eine faszinierende, überaus melodische Musik - auch mit schamanischen und spirituellen Anklängen – die bei aller Fremdartigkeit doch tief vertraut anmutet, weil sie über die Grenzen fremder Kulturen hinweg elementare menschliche Gefühle anspricht.

 

Die Musik eines Landes wird geprägt durch seine Landschaft und die Lebensweise seiner Menschen. Die Mongolei im Herzen Asiens ist ungefähr fünfmal so groß wie Deutschland. Ein großer Teil der etwas über 2 Milllionen Mongolen lebt noch heute als Nomaden im Einklang und Rhythmus mit der Natur. Als ihr Reichtum gelten die „fünf Juwele“ Pferd, Kamel, Rind, Schaf und Ziege. Endloses Grasland geht im Süden über in die karge Schönheit der Wüste Gobi. Aus schneebedeckten Bergen fließen klare Flüsse durch satte Wälder in die Ebene. Die Musik der Mongolen atmet die Weite, Freiheit und Kraft des elementaren Lebens im Einklang mit der Natur. Egschiglen aus der Landeshauptstadt Ulan Bator gilt weltweit als kultureller Botschafter der Mongolei und als ausgesprochener Tip der Spielzeit.

 

Spielplan und Karten per Post über die Festspiel-Geschäftsstelle

unter Telefon 06251/ 2332 täglich ab 11.00 Uhr (Fax 69 139)

und per E-Mail: KaPeBecker@t-online.de; www.festspiele-auerbach.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑